Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress > Stressarten >

Neurostress: Chronische Überlastung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neurostress: Chronische Überlastung

24.05.2012, 12:59 Uhr | fh (CF)

Neurostress umfasst die komplexen biochemischen Vorgänge im Körper, die durch Stress ausgelöst werden. Besonders kritisch wird es bei einer chronischen Einwirkung von Disstress.

Körper reagiert mit Hormonen und Neurotransmittern

Positiver Stress – sogenannter Eustress – beflügelt Körper und Geist. Negativer Stress (Disstress) kann dagegen krank machen, sofern der Körper auf Dauer kein Ventil findet. In diesem Zusammenhang unterscheiden Wissenschaftler die akuten (Reaktion auf einen unmittelbaren Reiz) und chronischen (dauerhafte, bereits verselbstständigte Einwirkung von Stressoren) Stressarten. (Krank durch Stress: Diese Faktoren sollten Sie vermeiden)

So entsteht Neurostress

Was bei einer akuten Reaktion zunächst gar kein Problem darstellt, wird bei chronischem Stress gefährlich: Die hormonelle Antwort auf die Reize wird im Zuge dessen quasi „daueraktiviert“, was mittelfristig zu einer Deregulation besagter Hormone und Neurotransmitter führt. Geraten der Hormon- und Neurotransmitter-Haushalt über einen längeren Zeitraum hinweg aus der Balance, sprechen die Mediziner von Neurostress. Dieser äußert sich unter anderem durch eine verringerte Leistungsfähigkeit und Aufmerksamkeit der betroffenen Person. Dies führt zu der häufig beschriebenen Lust- und Antriebslosigkeit, aber auch tiefergehenden Depressionen bis hin zum totalen Kollaps.

Auf biochemischer Ebene kommt es unter anderem zu extremen Schwankungen beim Cortisollevel. Während die nächtlichen und morgendlichen Werte konstant bleiben, springt der Wert im Tagesverlauf ständig hin und her. Bei Menschen mit einer gewissen genetischen Veranlagung kann Neurostress zu ernsthaften, bleibenden Schäden führen: Durch die Veränderung des Cortisolhaushalts werden verstärkt Glucocorticoide (Steroidhormone aus der Nebennierenrinde) gebildet, die langfristig zum Absterben von Nervenzellen führen können (sogenannte Apoptose). (Welche Stresssymptome sind gefährlich?)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Stress > Stressarten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017