Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Elektro-Zigarette: Die bessere Art zu rauchen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rauchen  

Elektro-Zigarette: Die bessere Art zu rauchen?

30.07.2012, 14:26 Uhr | fb (CF)/ses

Elektro-Zigarette: Die bessere Art zu rauchen?. Die Inhaltsstoffe der E-Zigarette sind noch nicht vollständig erforscht (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Inhaltsstoffe der E-Zigarette sind noch nicht vollständig erforscht (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Millionen Raucher hegen große Hoffnungen in die E-Zigarette. Die Hersteller bewerben euphorisch ihr  Produkt, das Nikotinabhängigen helfen soll, sich den Konsum herkömmlicher Zigaretten abzugewöhnen. Doch was taugen die Qualm-Stopper wirklich? Sind sie wirklich gesund oder nur eine neue Form gesundheitsschädlicher Genussmittel? Erfahren Sie in unserer Fotoshow mehr über die Gefahren des Rauchens.

Wie die E-Zigarette funktioniert

E-Zigaretten bestehen aus Kunststoff, sehen aber echten Zigaretten zum Verwechseln ähnlich. Bei genauerer Betrachtung werden die Unterschiede deutlich: Elektronische Zigaretten bestehen aus mehreren Kunststoff-Komponenten. Ein vorderer Teil stellt das Pendant zur normalen Zigarette dar. Im Gegensatz zu Tabak beinhaltet dieser Teil einen Akku, der die elektronische Zigarette mit Energie versorgt. Dahinter befindet ein weiteres Teil, welches das Aroma in flüssiger Form, das sogenannte "e-Liquid", und eine Verdampfereinheit beherbergt - das Aroma-Depot.

Beim Zug an der Zigarette wird der im Aroma-Depot integrierte Verdampfer erhitzt. Dafür sorgt eine geringe elektrische Spannung. Durch die entstehende Hitze wird ein Teil der im Aroma-Depot befindlichen Aroma-Flüssigkeit verdampft und zusammen mit frischer Luft inhaliert. Als Ersatz für echte Glut simuliert eine LED-Lampe beim Inhalieren die Aktivität der Zigarette.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Wirkungen der E-Zigaretten noch nicht erforscht

Laut Hersteller sollen E-Zigaretten helfen, sich das Rauchen leichter abzugewöhnen, indem die Nikotinkonzentration nach und nach gesenkt wird. Vertreter der E-Zigaretten-Lobby rühmen, dass mittlerweile schon viele Menschen den Schritt in ein gesünderes Nichtraucherleben geschafft haben. Die gesundheitlichen Auswirkungen des Rauchersatz sind allerdings noch kaum erforscht. In diesem Zusammenhang betont NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Stern", dass es daneben bislang auch keine wissenschaftlichen Belege dafür gebe, dass E-Zigaretten ungefährlich seien.

Krebserzeugende Nitrosamine im Wasserdampf nachgewiesen

Denn: Neben den Folgen des E-Zigaretten-Konsums ist auch die chemische Zusammensetzung der Inhaltsstoffe der "e-Liquids" noch weitgehend unbekannt. Allerdings hat laut "Stern" die amerikanische Regulierungsbehörde für Nahrungs- und Arzneimittel in einigen Flüssigkeiten von E-Zigaretten tabakspezifische Nitrosamine gefunden. Diese Stoffe können schon in geringen Mengen krebserregend sind.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg rät deshalb davon ab, das Rauchen der elektronischen Glimmstängel zum Beispiel in Gaststätten oder am Arbeitsplatz zu erlauben. Es bestehe der begründete Verdacht, dass der beim Rauchen entstehende Dampf die Luft in Innenräumen belaste. Weiter müsse sogar geprüft werden, ob E-Zigaretten als Arzneimittel eingestuft werden sollten, da das Nikotin pharmakologisch wirkt.

Zuhause.de: Nikotin entfernen: So putzen Sie Raucherspuren weg

Ernste Sicherheitsbedenken geäußert

Kritik an der Sicherheit des neuen Raucher-Trends gibt es auch vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Die Dämpfe der in E-Zigaretten enthaltenen Substanzen können laut BfR die Gesundheit von E-Rauchern beeinträchtigen - Gefahren für Dritte seien nach derzeitigem Kenntnisstand auch nicht auszuschließen. Angesichts eines großen und wachsenden Produktspektrums an Liquids für E-Zigaretten ist nicht im Detail bekannt, was ein E-Raucher im konkreten Fall tatsächlich inhaliert. Zudem ergäben sich schier unbegrenzte Möglichkeiten für den Konsumenten die verschiedenen Liquids zu mischen.

Zuhause.de: Belästigung durch rauchende Nachbarn

Kann E-Zigarette wirklich helfen, mit dem Rauchen aufzuhören?

Auch die von Herstellern angepriesene "Hilfe zur Rauchentwöhnung" der E-Zigaretten kann nicht eindeutig bestätigt werden. Zwar gibt es durchaus Forscher, die das neuartige elektrische Genussmittel für geeignet halten, von der normalen Zigarette loszukommen. Sie sehen einen Vorteil gegenüber Nikotinkaugummis vor allem darin, dass sie Süchtigen nicht nur das Nikotin, das ihr Körper verlangt, sondern auch Raucher-typische Verhaltensweisen, die die Psyche beruhigen, ermöglichen.

Neue Art der Verführung

Zahlreiche Wissenschaftler halten solche Behauptungen allerdings für Worthülsen. Vielmehr sei es durchaus möglich, dass Raucher die E-Zigarette zusätzlich zur normalen Zigarette nutzen, um Rauchverbote zu umgehen und ihre Sucht zu zementieren. Daneben bestehe sogar die Sorge, dass mit dem neuen Produkt Nichtraucher zum Rauchen verführt werden. Bei den E-Zigaretten mit ihrer Vielzahl an fantasievollen Aromen ist die Befürchtung besonders groß, dass sie Jugendlichen als eine Art Einstiegsdroge in die Nikotinsucht dienen könnte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017