Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Schlaganfall >

SMS verrät Schlaganfall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schlaganfall  

Wirre SMS kann Schlaganfall ankündigen

04.01.2013, 13:17 Uhr | ema

SMS verrät Schlaganfall. Wirre SMS könnten auf einen Schlaganfall hindeuten (Quelle: imago/Ralph Peters)

Wirre SMS könnten auf einen Schlaganfall hindeuten (Quelle: Ralph Peters/imago)

SMS-Nachrichten können ungewollt komisch sein. Etwa wenn das Texterkennungs-Programm sinnlose Sätze produziert oder der Absender betrunken ist. Doch solche wirren SMS können auch ein Warnsignal für einen Schlaganfall sein. Das zeigte ein Fall, der im Fachjournal "Archives of Neurology" veröffentlicht wurde. Dort prägen die Forscher den Begriff "Dystextia", demnach eine verworrene Text-Nachricht auf eine neurologische Dysfunktion hinweisen kann.

Schwangere schreibt Ehemann wirre SMS

Die Wissenschaftler von der Harvard Uniklinik zitieren einen Fall, in dem der Ehemann einer Schwangeren in Boston den Notruf rief, nachdem er zwei wirre Textnachrichten von ihr erhalten hatte. Der Mann hatte seine 25-jährige Frau nach einer Routineuntersuchung bei ihrem Frauenarzt per SMS nach dem Entbindungstermin gefragt. Als Antwort schrieb sie: "every where thinging days nighing" und "Some is where!" Dieses Kauderwelsch lässt sich in etwa so übersetzen: "Jedes wo sachen Tage nachten" und "Einiges ist wo". Besorgt rief der Ehemann daraufhin den Notruf.

Ärzte stellen Schlaganfall fest

Nach einer ersten Beurteilung stellten die Ärzte einen Schlaganfall fest. Sie fanden die Frau desorientiert und unfähig sich zu artikulieren. Außerdem hatte sie Probleme, ihren rechten Arm und ihr rechtes Bein zu bewegen. Der Gehirn-Scan bestätigte die Diagnose. Die Schwangere bekam Blutverdünner und erholte sich schnell.

Eine Chance für die Früherkennung

Die Forscher glauben, Text-Nachrichten könnten in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Früherkennung spielen. "Die wachsende digitale Kommunikation wird wahrscheinlich ein zunehmend wichtiges Mittel zur Identifizierung neurologischer Erkrankungen werden, vor allem in einer Bevölkerung, die mehr auf geschriebene als auf gesprochene Kommunikation setzt", schrieben sie. Die Wissenschaftler sind sich allerdings bewusst, dass es oft blinden Alarm geben wird. Etwa weil wir SMS-Nachrichten schreiben, während wir laufen oder Auto fahren. Oder weil das Texterkennungsprogramm fehlerhaft ist. "Im Falle unserer Patientin war die Auto-Korrektur vorrübergehend ausgeschaltet", schrieb Dr. Joshua Klein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017