Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Demenz >

Alzheimer: Lieber sterben als mit Alzheimer zu leben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alzheimer  

Umfrage: Lieber früher sterben als mit Alzheimer zu leben

17.01.2013, 15:28 Uhr | ddpdirect

Alzheimer: Lieber sterben als mit Alzheimer zu leben . Alzheimer: Viele Menschen haben Angst, im Alter an Alzheimer zu erkranken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Viele Menschen haben Angst, im Alter an Alzheimer zu erkranken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

53 Prozent der Bundesbürger möchten lieber früher sterben, als mit Alzheimer zu leben. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung im Auftrag der Deutschen Krankenversicherung (DKV) von über 2.000 Menschen unter 66 Jahren.

Die Angst vor Alzheimer nimmt im Alter zu

Das Ergebnis der Umfrage zeigt, dass die Angst vor der Alzheimererkrankung wächst, je älter die Menschen werden. Während bei den jungen Menschen unter 30 Jahren nur 47 Prozent angaben, mit Alzheimer nicht weiter leben zu wollen, sind es unter den über 45-Jährigen schon 59 Prozent. Ein Viertel der Befragten bestreitet die Aussage, möchte also länger leben, auch mit Alzheimer. Die DKV ließ im Rahmen des DKV-Reports von 2012 "Wie gesund lebt Deutschland?" 2.184 Menschen unter 66 Jahren befragen.

Auch Alzheimer-Patienten können glücklich sein

"Was wir in den Medien über Alzheimer hören, sind vor allem Horrorgeschichten über Menschen, denen ihre Persönlichkeit und Erinnerung abhanden kommt", sagt dazu Professor Bernd Reuschenbach, Gerontologe und Pflegeforscher an der Katholischen Stiftungsfachschule München. Diese Geschichten sind wahr, sie sind aber nur ein Teil der Wahrheit. Reuschenbach fordert einen entspannteren Umgang mit der Erkrankung. Alzheimerkranke, die eine gute Unterstützung durch Angehörige oder Pflegekräfte bekommen, können durchaus ein zufriedenes und oft auch glückliches Leben führen.

Studien haben ergeben, dass etwa der Besuch eines nahestehenden Familienmitglieds einen Alzheimerpatienten immer noch glücklich macht, selbst wenn er den Angehörigen nicht mehr erkennen kann. Wenn Pflegende und Angehörigen die innere Welt der Dementen akzeptieren und verstehen, sei ein Austausch und Miteinander möglich, so Reuschenbach. Voraussetzung dafür sei aber eine gute Pflegesituation, in der sich Pflegende und Angehörige dem Erkrankten zuwenden können.

Lifestyle 
Keine Zeit für gesunde Ernährung?

Fünf Tipps für die schnelle Zubereitung nahrhafter Gerichte. zum Video

1,2 Millionen Menschen in Deutschland betroffen

Statt uns vor Alzheimer zu fürchten, sollten wir das Leben dieser Menschen so gut wie möglich gestalten und Angehörige und Pflegende mit ihren Problemen nicht allein lassen, erklärt Reuschenbach. Nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft sind in Deutschland derzeit 1,2 Millionen Menschen betroffen. Bis zum Jahr 2050 könnte sich die Zahl auf 2,6 Millionen Erkrankte erhöhen. Grund ist die steigende Lebenserwartung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Vor welchen möglichen Erkrankungen im Alter haben Sie am meisten Angst?
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Ähnliche Themen im Web
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal