Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Schlaganfall >

Diät-Getränke können Herzinfarktrisiko erhöhen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Herzinfarkt  

Diät-Getränke können Herzinfarktrisiko erhöhen

29.01.2013, 13:59 Uhr | me (CF)

Diät-Getränke können Herzinfarktrisiko erhöhen. US-Studien halten Diätgetränke für riskant (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

US-Studien halten Diätgetränke für riskant (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eigentlich trinken Menschen Diät-Getränke, um sich gesünder und bewusster zu ernähren. Gerade Figurbewusste, die auf den Geschmack der Softdrinks nicht verzichten wollen, greifen zu zuckerfreien Alternativen. Allerdings sind amerikanische Wissenschaftler nun zu dem Schluss gekommen, dass solche Diät-Getränke das Herzinfarktrisiko erhöhen können.

Diät-Getränke können Herzinfarktrisiko um 43 Prozent erhöhen

Forscher der Miami Miller School of Medicine und des Medical Centers der Columbia University in New York um Hanna Gardner haben zu diesem Zweck eine Studie mit 2.564 Teilnehmern durchgeführt und 2012 im Fachmagazin "Journal of General Internal Medicine" vorgestellt. Über einen Zeitraum von zehn Jahren untersuchten Sie, inwiefern unterschiedliche Erfrischungsgetränke das Herzinfarktrisiko beeinflussen. Das Ergebnis: Wer täglich Diät-Getränke konsumiert, dessen Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte steigt um 43 Prozent.

Warum nehmen Gefäßschäden zu?

Warum jedoch das Risiko für Gefäßschäden steigt – und somit auch das Herzinfarktrisiko – hat für eine erregte Diskussion gesorgt, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. Denn: Bislang gibt es keine plausible Erklärung dafür, warum durch den Konsum von Diät-Getränken das Herzinfarktrisiko steigen sollte. An der Auswahl der Teilnehmer der Studie soll es nicht gelegen haben, da die Wissenschaftler darauf geachtet hatten, dass die Probanden auch hinsichtlich ihrer Gesundheit vergleichbar waren.

Die Forscher denken deshalb über verschiedene Zusammenhänge zwischen dem Konsum der Diät-Getränke und dem Herzinfarktrisiko nach. Beispielsweise könnte der künstliche Süßstoff den Appetit der Teilnehmer auf andere zuckerreiche Lebensmittel erhöht haben, oder aber die Probanden griff häufiger zu ungesünderen Lebensmitteln, da sie der Meinung wären, dass sie durch die Diät-Getränke bereits viele Kalorien gespart hätten.

Weitere Studien belegen Folgeerkrankungen

Allerdings gibt es laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" auch ältere Studien, die einen Zusammenhang von Diät-Getränken und Gefäßschäden nahelegen. So soll bei einem häufigen Konsum von Diät-Getränken auch das Risiko für das Auftreten des Metabolischen Syndroms steigen – einer Störung des Fett- und Zuckerstoffwechsels. Eine dänische Studie mit 60.000 schwangeren Frauen wiederum hat aufgezeigt, dass durch Diätgetränke – im Gegensatz zu zuckerhaltigen Softdrinks – das Risiko für Frühgeburten steigt.

Es lässt sich also derzeit durch die genannten Studien nicht eindeutig belegen, welche Einflüsse der Konsum von Diät-Getränken tatsächlich haben kann und vor allem in welchen gesundheitlichen Bereichen die Auswirkungen sichtbar werden. Auch für süßstoffhaltige Softdrinks gilt deshalb, was für viele Lebensmittel gilt: Genießen Sie sie mit Bedacht und vor allem in Maßen. Sollten Sie schwanger sein oder zu einer medizinischen Risikogruppe gehören, klären Sie den Verzehr besser mit Ihrem Hausarzt ab.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017