Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Viruserkrankungen >

Windpocken in der Schwangerschaft: Ein großes Risiko

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Windpocken in der Schwangerschaft: Ein großes Risiko

27.06.2013, 15:47 Uhr | oh (CF)

Windpocken in der Schwangerschaft: Ein großes Risiko. Windpocken in der Schwangerschaft können für Mutter und Kind gefährlich werden (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Windpocken in der Schwangerschaft können für Mutter und Kind gefährlich werden (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wie gefährlich Windpocken in der Schwangerschaft für das ungeborene Kind sind, hängt vor allem vom Zeitpunkt der Infektion ab. Das Gesundheitsrisiko ist umso höher, je näher der voraussichtliche Entbindungstermin rückt. Grundsätzlich sollten Frauen deshalb bereits vor der Empfängnis ihren sogenannten Antikörper-Titer bestimmen lassen und gegebenenfalls den Impfschutz auffrischen.

Windpocken in der Schwangerschaft: Selten, aber möglich

Auch wenn das Risiko, Windpocken in der Schwangerschaft zu bekommen, relativ gering ist, ist es nicht auszuschließen. Grund dafür ist eine sogenannte Immunitätslücke. Wie das Fachportal "Frauenärzte im Netz" berichtet, sind fünf bis sieben Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter davon betroffen. Sie verfügen nicht über genügend Antikörper gegen das Windpockenvirus, weil Sie bisher noch keine Windpocken hatten oder unzureichend geimpft wurden.

Welches Gesundheitsrisiko für die Mutter besteht

Windpocken in der Schwangerschaft sind für erkrankte Mütter mit einem höheren Risiko verbunden als im Normalfall. Der Krankheitsverlauf ist zwar selten tödlich und in der Regel sind keine bleibenden Schäden zu erwarten. Dennoch können gesundheitsgefährdende Komplikationen auftreten. Dazu gehören vor allem Entzündungen der Lunge, des Mittelohrs, der Hirnhaut, der Niere oder des Herzmuskels.

Risiken für das Ungeborene

Wie schädlich Windpocken in der Schwangerschaft für das Kind sind, hängt vor allem vom Zeitpunkt der Infektion ab. Erkrankt die werdende Mutter vor der 22. Schwangerschaftswoche an Windpocken, kann das in seltenen Fällen zu einer Fehlgeburt führen. In ebenfalls sehr seltenen Fällen erleidet das Kind das sogenannte kongenitale Varizellensyndrom, das in der Hälfte aller Fälle tödliche Folgen hat. In anderen Fällen verursacht es bleibende Schäden beim Kind wie unter anderem Vernarbungen der Haut oder unterentwickelte Gliedmaßen.

Am geringsten ist das Gesundheitsrisiko für das Ungeborene, wenn seine Mutter sich zwischen der 22. Woche der Schwangerschaft und dem fünften Tag vor der Geburt infiziert. Die Mutter gibt hierbei ihre Antikörper über die Nabelschnur an ihr Kind weiter, sodass es bei der Geburt sogar über eine gewisse Immunität, den sogenannten Nestschutz, verfügt.

Geburtstermin: Gefährlichster Infektionszeitpunkt

Am größten ist das Risiko für das Kind, wenn die Windpocken in der Schwangerschaft kurz vor oder nach dem Geburtstermin auftreten. Der Zeitraum von vier Tagen vor der Geburt reicht nicht aus, um die Antikörper über die Nabelschnur auf das Kind zu übertragen. Erfolgt die Erkrankung der Mutter bis zu zwei Tagen nach der Geburt, ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass auch das Kind nach weiteren sechs bis zehn Tagen erkrankt – ohne den notwendigen Nestschutz zu haben.

In acht Prozent dieser Fälle kommt es zu einem schweren Krankheitsverlauf. Das Immunsystem ist nicht gegen die Viren gerüstet, sodass für den Säugling das Risiko, beispielsweise an einer Lungenentzündung zu sterben, steigt. Auch eine Ansteckung des Säuglings mit Windpocken kurz nach der Geburt kann aus denselben Gründen lebensbedrohlich sein, so das Fachportal "Frauenärzte im Netz" weiter.

Impfung: Windpocken in der Schwangerschaft vorbeugen

Um die genannten Risiken auszuschließen, sollten Frauen mit Kinderwunsch rechtzeitig Vorsorgemaßnahmen treffen. Dazu gehört beispielsweise die Bestimmung des Antikörper-Titers, also der Konzentration von Antikörpern im Blut. Bei einer zu geringen Anzahl an Antikörpern sollte der Immunschutz durch eine Impfung aufgefrischt werden. Die Impfung sollte jedoch mindestens drei Monate vor der möglichen Empfängnis erfolgen, damit die verwendeten Lebendimpfstoffe – das heißt lebende, aber nicht vermehrungsfähige Viren – nicht auf das Kind übertragen werden. Wenn Frauen als Kind bereits selbst die Windpocken hatten, ist ein solcher Schritt jedoch überflüssig. Das ergab eine Untersuchung verschiedener Vorsorgechecks im Rahmen der Schwangerschaft im Auftrag des "Spiegel". Wer die Krankheit einmal überstanden hat, ist im Regelfall sein Leben lang gegen Windpocken immun.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt Glücks-Los kaufen, gutes tun und gewinnen!
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017