Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Salmonellen im Fleisch: Hackfleisch besonders gefährdet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Krankheitsträger  

Salmonellen im Fleisch: Hackfleisch besonders gefährdet

08.08.2017, 12:53 Uhr | ac (CF)

Salmonellen im Fleisch: Hackfleisch besonders gefährdet. Um Salmonellen im Fleisch abzutöten, müssen Sie dieses gut durchbraten. Gerade Hackfleisch ist besonders anfällig für Erreger (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/bhofack2)

Um Salmonellen im Fleisch abzutöten, müssen Sie dieses gut durchbraten. Gerade Hackfleisch ist besonders anfällig für Erreger (Quelle: bhofack2/Thinkstock by Getty-Images)

Leicht verderbliche Lebensmittel wie Eier oder Hackfleisch sind besonders anfällig für Erreger. Salmonellen im Fleisch sind vor allem dann gefährlich, wenn Sie das Fleisch nicht vollständig durchgaren, sondern roh oder halb gar verzehren.

Salmonellen im Fleisch: Höheres Risiko bei Hackfleisch

Weil Salmonellen im Fleisch besonders häufig auftreten, empfehlen Experten grundsätzlich, Fleisch vollständig bei mehr als 70 Grad Celsius durchzugaren. Was aber gilt für Hackfleisch? Sowohl Rinder- als auch Schweinehack ist extrem empfindlich. Weil es im Fleischwolf stark zerkleinert wird, vergrößert sich die Gesamtoberfläche. So haben Salmonellen im Fleisch jede Menge Platz, um sich auszubreiten.

Noch dazu besteht Hackfleisch – genau wie Wurst – aus unterschiedlichsten Fleischabschnitten. Ist auch nur ein Stück mit Keimen oder Bakterien belastet, infiziert es unabdinglich die anderen Fleischteile. Dass die Qualität von Hackfleisch in deutschen Supermärkten besorgniserregend ist, konnte bei stichprobenartigen Untersuchungen feststellt werden. Bei einer Untersuchung des NDR war in vielen der Proben der Anteil von sogenannten 'koloniebildenen Einheiten' potenziellen Krankheitserregern, fast zehn Mal so hoch wie der von der "Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Umweltanalytik" vorgegebene Richtwert.

Vereinzelt fanden die Tester auch Salmonellen im Fleisch. Vermutlich war unzureichende Hygiene oder die Nichteinhaltung der Kühlkette hierfür verantwortlich. Wie der Hessische Rundfunk berichtet, sieht es bei Wurstwaren ähnlich schlecht aus. Forscher aus Berlin entdecken bei rund 20 Prozent der untersuchten Schweinebestände Salmonellen im Fleisch.

Wurst und Fleischverarbeitungen: Darauf sollten Sie achten

Wer trotz der erhöhten Gefahr von Salmonellen im Fleisch nicht auf Gehacktes verzichten möchte, sollte einige Dinge beachten: Das Hackfleisch für Mettbrötchen oder Tatar muss tagesfrisch sein. Bestimmte Personen sollten darauf aber besser vollkommen verzichten: Zur Risikogruppe gehören Schwangere, gesundheitlich Geschwächte, Kinder und ältere Menschen.

Ob Hackfleisch, Leberwurst, Geflügel oder Wiener Würstchen: Beachten Sie bei allen Fleischprodukten unbedingt das Mindesthaltbarkeitsdatum. Verlassen Sie sich im Zweifel auch auf Ihre Sinneswahrnehmungen: Riecht das Fleisch säuerlich oder weist graue Verfärbungen auf, sollten Sie es nicht mehr verzehren oder weiterverarbeiten.

So beugen Sie einer Lebensmittelvergiftung vor

Wer Salmonellen im Fleisch verhindern und sich somit vor möglichen Krankheiten schützen möchte, sollte folgende Tipps beachten: Bitten Sie die Verkäufer im Fleischer-Fachgeschäft, das Hackfleisch frisch zuzubereiten. Transportieren Sie Fleisch- und Wurstwaren in einer Kühltasche und räumen Sie die Produkte zu Hause sofort in den Kühlschrank. Nur wer die Kühlkette einhält, kann Salmonellen im Fleisch vorbeugen.

Trennen Sie rohe Lebensmittel von fertigen oder frischen Produkten – sowohl in der Kühlung als auch bei der Zubereitung. Wenn Sie in einer Schüssel Frikadellen formen, sollten Sie diese nach dem Gebrauch heiß abwaschen, bevor Sie darin zum Beispiel Gemüse und Salat zubereiten. Gleiches gilt auch für andere Arbeitsutensilien wie Schneidebretter oder Messer. Braten Sie das Hackfleisch immer gut durch. Mit einer Garprobe können Sie ermitteln, ob es gleichmäßig braun oder innen noch rosa ist. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017