Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Hautkrankheiten >

Kojisäure gegen Pigmentflecken: Wirksam oder schädlich?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hautkrankheiten  

Kojisäure gegen Pigmentflecken: Wirksam oder schädlich?

06.09.2013, 16:19 Uhr | nk (CF)

Genauso wie das chemische Präparat Hydrochinon hilft Kojisäure gegen Pigmentflecken, indem sie die Melaninproduktion hemmt und so die Haut aufhellt. Beide Stoffe sind jedoch umstritten: Sie stehen im Verdacht, die Haut nachhaltig zu schädigen und sogar Krebs auszulösen.

Ursache für Pigmentstörung: Starke Melaninproduktion

Mit zunehmendem Alter treten sie immer häufiger auf: Pigmentstörungen im Gesicht, auf dem Dekolleté oder den Händen. Schuld an den bräunlichen Verfärbungen sind überaktive Hautzellen, sogenannte Melanozyten. Diese verleihen Haut, Haaren und Augen ihre Farbe. Bei einer Pigmentstörung produzieren sie aber einen Überschuss des Farbstoffs Melanin, der sich in Form von Sommersprossen oder größeren Pigmentflecken äußert. Zwar muss dafür eine genetische Veranlagung bestehen, dennoch begünstigen einige Faktoren wie Sonnenlicht, Hormonpräparate oder bestimmte Medikamente den Effekt. 

Kojisäure gegen Pigmentflecken: Umstrittener Aufheller

Betroffene, die stark unter den Hautverfärbungen leiden, greifen nicht selten zu sogenannten Aufhellern oder Brightening-Cremes. Ähnlich wie andere chemische Produkte soll Kojisäure gegen Pigmentflecken helfen, indem es dort ansetzt, wo die Pigmentstörung entsteht: an den Melanozyten. Kojisäure blockiert dasjenige Enzym, mithilfe dessen die Hautzelle Melanin produziert. Die Säure ist ein Nebenprodukt des Fermentationsprozesses von malzendem Reis. Dieses entsteht zum Beispiel bei der Herstellung von japanischem Reiswein

Kojisäure gegen Pigmentflecken einzusetzen, beurteilen Experten sehr kritisch. Zum einen kann die Haut bei dauerhafter Anwendung eine unregelmäßige Pigmentierung erhalten, weil sich auch benachbarte Hautbereiche aufhellen, wie die "Apotheken-Umschau" berichtet. Zum anderen steht die Substanz unter Verdacht, Krebs auslösen zu können. Deshalb ist es beispielsweise in der Schweiz verboten, Kojisäure gegen Pigmentflecken zu verwenden. In der EU und auf anderen Kontinenten ist die Substanz hingegen erlaubt. Insbesondere in Asien erfreut sich das Produkt großer Beliebtheit. Dort gilt helle Haut als Schönheitsideal. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017