Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Meningokokken: Gefährliche Krankheitserreger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Meningokokken: So gefährlich sind die Krankheitserreger

10.11.2014, 16:03 Uhr | nw (CF)

Meningokokken: Gefährliche Krankheitserreger. Die durch Meningokokken ausgelöste Hirnhautentzündung weist grippeähnliche Symptome auf (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die durch Meningokokken ausgelöste Hirnhautentzündung weist grippeähnliche Symptome auf (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Meningokokken sind Bakterien, die eine Hirnhautentzündung (Meningitis) oder eine Blutvergiftung (Sepsis) auslösen können. Im schlimmsten Fall können diese Krankheiten sogar einen tödlichen Verlauf nehmen. Umso wichtiger ist eine schnelle Behandlung oder noch besser: eine vorbeugende Impfung.

Meningokokken bleiben häufig unerkannt

Weltweit sind 13 verschiedene Typen von Meningokokken bekannt. In Deutschland sind es vor allem die Typen B und C, die Infektionen auslösen. Wie das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) auf seiner Internetseite mitteilt, tragen zehn Prozent aller Europäer die Bakterien im Nasen-Rachen-Raum mit sich, ohne dass eine der Krankheiten ausbricht.

Dennoch können die Meningokokken via Tröpfcheninfektion – etwa durch Niesen oder beim Küssen – übertragen werden. Haben sich diese an die Schleimhäute geheftet, können sie dort mehrere Wochen oder Monate überleben. Ist das Immunsystem einmal geschwächt, vermehren sich die Bakterien und können dann eine Meningitis oder eine Sepsis auslösen.

Schwaches Immunsystem: Gefahr durch Meningitis und Sepsis

Eine Ansteckung ist vor allem für Säuglinge, Kinder, ältere Menschen und solche mit einem geschwächten Immunsystem gefährlich. Allein 40 Prozent der Betroffenen sind jünger als vier Jahre, berichtet das DGK. Bei zehn Prozent verlaufen durch Meningokokken ausgelöste Krankheiten tödlich.

Einer Infektion folgt in etwa der Hälfte aller Fälle eine eitrige Hirnhautentzündung, bei einem Viertel tritt mit der Sepsis eine lebensgefährliche Blutvergiftung auf. In allen übrigen Fälle liegen Mischformen aus beiden Erkrankungen vor.

Während eine septische Infektion an rot-violetten Hautflecken, später Gerinnungsstörungen und schließlich Organversagen zu erkennen ist, macht sich die Meningitis in der Regel durch grippeähnliche Symptome bemerkbar.

Vor allem bei Kleinkindern fallen die Symptome häufig sehr unspezifisch aus: Sollten Sie etwa Abgeschlagenheit, Trinkfaulheit oder auffällige Schläfrigkeit bei Kindern über einen längeren Zeitraum beobachten, suchen Sie schnellstmöglich einen Arzt auf. Denn eine schnelle Behandlung ist bei einer Meningokokken-Infektion wichtig, um bleibende Schäden zu vermeiden und einen tödlichen Verlauf auszuschließen.

Meningokokken-Infektionen behandeln und vorbeugen

Sowohl Meningitis, als auch Sepsis werden mithilfe von Antibiotika behandelt. Bei einer Blutvergiftung ist außerdem eine sogenannte Schocktherapie und durch einen starken Flüssigkeitsverlust auch eine intravenöse Zuführung von Flüssigkeit, auch Volumengabe genannt, notwendig. In manchen Fällen kann es zu Komplikationen kommen. Dann ist es sogar möglich, dass sich Amputationen von Gliedmaßen nicht mehr vermeiden lassen.

Selbst bei einer schnellen Diagnose und Behandlung kommt für einige Patienten jede Hilfe zu spät. Entsprechend ist es laut der ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO) ratsam, Kinder ab einem Alter von zwei Jahren gegen Meningokokken des Typs C impfen zu lassen.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt auch über eine Impfung gegen Meningokokken des Typs B. Der Impfstoff wurde Anfang 2013 in Europa zugelassen. Aber auch Erwachsenen, die einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind, ist eine Impfung zu empfehlen. Dies gilt insbesondere für Personen mit Immundefekten, gefährdetes Laborpersonal oder bei einem geplanten längeren Aufenthalt in Gebiete, in denen Meningokokken-Infektionen häufig auftreten, so das DGK.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017