Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Nicht voreilig unters Messer: Rückenoperationen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rückenschmerzen  

Nicht voreilig unters Messer: Rückenoperationen

12.12.2013, 14:22 Uhr | ob (CF)

Eine Rückenoperation sollte immer nur das letzte Mittel sein, wenn sich die Schmerzen auf anderem Wege nicht beseitigen lassen. Viele Menschen legen sich jedoch voreilig unters Messer und unterschätzen dabei die Risiken, die mit dem Eingriff verbunden sein können.

230.000 Operationen pro Jahr

Ein Blick in die Statistik zeigt, dass in Deutschland Jahr für Jahr rund 230.000 Rückenoperationen ausgeführt werden. Insbesondere für die Krankenhäuser ist das eine erfreuliche Zahl, weil sie an den Eingriffen gut verdienen. Viele Patienten sind mit den Ergebnissen ihrer Rückenoperation jedoch alles andere als zufrieden, weil sie ihre Schmerzen auch nach der OP nicht los sind.

Hinzu kommen mitunter zusätzliche Beschwerden, die erst durch die Rückenoperation ausgelöst werden. Die Entscheidung, sich wegen Schmerzen im Rückenbereich unters Messer zu legen, sollte also immer sehr genau durchdacht und niemals voreilig getroffen werden.

Risiken des Eingriffs nicht unterschätzen

Eine Rückenoperation ist immer mit Risiken verbunden. Kritiker monieren, dass Patienten über diese Gefahren von den Ärzten oftmals nur unzureichend aufgeklärt werden. So können nicht nur die Schmerzen auch nach dem Eingriff noch vorhanden sein. Durch mögliche Schädigungen des Gewebes oder Narben können sich die Beschwerden nach der OP sogar noch verschlimmern.

Viele Mediziner, so die Kritiker, würden die Entscheidung für eine Operation auch nur aufgrund von Röntgenaufnahmen treffen und auf eine eingehende Untersuchung verzichten. Betroffenen Patienten raten Fachleute, vor der Zustimmung zu einer Rückenoperation immer eine zweite Meinung einzuholen.

Alternativen zur Rückenoperation

Experten schätzen, dass gut 80 Prozent der Rückenoperationen eigentlich nicht nötig sind. Anders gesagt: Vier von fünf Patienten, die unter Rückenschmerzen leiden, könnten ihre Beschwerden auch auf anderem Wege beseitigen.

In vielen Fällen würde schon regelmäßige Bewegung mit der gezielten Stärkung von Bauch- und Rückenmuskeln zu einer deutlichen Verbesserung führen. Auch Massagen, Anwendungen mit Wärme und Kälte oder Akupunktur könnten viel sanfter helfen als eine Rückenoperation.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017