Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Rückenschmerzen >

Helfen Massagen bei Rückenschmerzen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rückenschmerzen  

Helfen Massagen bei Rückenschmerzen?

12.12.2013, 13:48 Uhr | is (CF)

Vielen Betroffenen kann eine Massagen bei Rückenschmerzen helfen, die Beschwerden wieder loszuwerden. Zwar beseitigt die Massage nicht die Ursache der Schmerzen, doch Verspannungen werden gelöst und die Muskeln gelockert.

Massagen helfen seit Jahrhunderten

Im Laufe ihres Lebens leiden die meisten Menschen irgendwann an Rückenschmerzen. Bei solchen und anderen Beschwerden reiben viele Betroffene ganz automatisch mit den Händen über die schmerzenden Stellen, denn das scheint die Schmerzen zu lindern. Nichts anderes ist im Prinzip eine Massagen bei Rückenschmerzen, die von vielen Patienten als sehr wohltuend empfunden wird.

Insbesondere bei unspezifischen Beschwerden im unteren Rückbereich helfen Massagen nachweislich. Die Technik wird im Prinzip schon seit mehreren Jahrhunderten angewandt. Als Erfinder der klassischen Massage, wie sie bis heute bekannt ist, gilt der Arzt Per Henrik Ling aus Schweden. Er lebte von 1776 bis 1839.

Wirksam gegen Verspannungen und Verhärtungen

Vor allem wenn Verspannungen und Verhärtungen der Muskulatur die Ursache der Beschwerden sind, dann helfen Massagen bei Rückenschmerzen sehr effektiv. Bei der klassischen oder wegen ihres Ursprungs sogenannten schwedischen Massage kommen als Techniken vor allem Kneten, Klopfen, Streicheln und Vibrieren zum Einsatz. Massagen bei Rückenschmerzen sollen in erster Linie die Verspannungen lösen, Schmerzen lindern und die Durchblutung fördern.

Die besten Effekte lassen sich erzielen, wenn die Massage ein bis zwei Mal pro Woche stattfindet und jeweils etwa zehn bis zwanzig Minuten dauert.

Massagen sind nicht immer gut

Im Normalfall können Massagen bei Rückenschmerzen zu einer schnellen Linderung der Beschwerden beitragen. Mitunter empfindet der Patient die Berührungen des Therapeuten jedoch auch als unangenehm oder sogar schmerzhaft. Es ist wichtig, dass der Betroffene das auch äußert. Denn bei bestimmten Formen von Muskelverspannungen kann eine Massage unter Umständen mehr schaden als helfen.

Auch bei Infektionen, Erkrankungen mit Fieber und Viruserkrankungen sowie bei Knochenbrüchen sollte auf eine Massage in der Regel verzichtet werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017