Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Rückenschmerzen: So schwimmen Sie sich gesund

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rückenschmerzen: So schwimmen Sie sich gesund

05.12.2013, 16:50 Uhr | me (CF)

Schwimmen ist der Klassiker für die Prävention von Rückenschmerzen, aber auch für die Rehabilitation im Falle eines bereits bestehenden Leidens.

Behandelnder Arzt ist die erste Anlaufstelle

Auf die Frage nach einem rückenfreundlichen Sport antworten die meisten Mediziner sofort mit „Schwimmen“. Die Aktivität im kühlen Nass fördert alle wichtigen Muskelgruppen, stärkt diese nachhaltig und entlastet die Wirbelsäule in ihrer Haltefunktion. Weiterhin ist der „Wellness-Faktor“ des Wassers nicht zu verachten, der maßgeblich zur Lebensqualität des Patienten beiträgt.

Schließlich hilft Schwimmen auch beim Loswerden überflüssiger Pfunde, was Rücken und Gelenke gleichermaßen begünstigt. Auch wenn es nur selten echte Kontraindikationen gibt, sollten Sie zunächst unbedingt Ihren behandelnden Arzt konsultieren.

Auf die Technik kommt es an

Schwimmen birgt vor allem den Vorteil eines gelenkschonenden Trainings - ein erhöhter Abrieb des Gelenkknorpels findet im Gegensatz zu anderen Trainingsmethoden nicht statt, sodass sich diese Sportart auch für Menschen im fortgeschrittenen Alter sehr gut eignet. Erfahrene Schwimmer wissen, dass ein Training im Wasser am Ende deutlich anspruchsvoller ist, als es zunächst aussieht.

Beim rückenfreundlichen Schwimmen kommt es ganz besonders auf die richtige Technik an, da die Bewegung ansonsten eher kontraproduktiv wirkt. Richten Sie Ihren Blick während des Schwimmens zur Decke, um den Kopf als Verlängerung der Wirbelsäule in einer günstigen Position zu halten. Die Finger bleiben derweil ausgestreckt und locker nebeneinander.

So schwimmen Sie rückenfreundlich

Legen Sie sich zunächst mit dem Rücken ins Wasser. Das Gesäß sollte dabei angespannt sein. Idealerweise bildet Ihr Körper in dieser Stellung von Kopf bis Fuß eine kerzengerade Linie. Legen Sie im nächsten Schritt die Arme seitlich gestreckt am Körper an. Am Ende zeigen die Handinnenflächen zu den Außenseiten der Oberschenkel.  Führen Sie die Hände nun seitlich vom Körper bis zur Achselhöhle und strecken Sie diese anschließend vollständig seitlich aus. Anschließend führen Sie die Arme herunter, bis die Hände wieder die Oberschenkelaußenseiten berühren.   

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017