Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Rückenschmerzen >

Immer mehr Kinder neigen zu Rückenschmerzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rückenschmerzen  

Immer mehr Kinder neigen zu Rückenschmerzen

12.12.2013, 14:37 Uhr | sk (CF)

Früher galten Rückenschmerzen als eine unausweichliche Begleiterscheinung des Altes. Mittlerweile klagen aber auch immer mehr Kinder über ein solches Leiden.

Rückenschmerzen bei Heranwachsenden nehmen zu

Rückenschmerzen im jungen Alter sind eine direkte Folge von Bewegungsmangel und vor allem Übergewicht – beides Probleme, die sich in den vergangenen Jahren gerade bei Kindern nachweislich verstärkt haben. In Zeiten der allgegenwärtigen technischen Reizüberflutung  durch Spielkonsolen, Internet und Smartphones fällt die Bewegung nach der Schule immer knapper aus. Mediziner warnen, dass momentan eine ganze Generation heranwächst, die deutlich früher und häufiger mit Rückenschmerzen zu kämpfen haben wird.

So legt beispielsweise eine Untersuchung der DAK nahe, dass die Häufigkeit von Rückenschmerzen bei jungen Menschen stark (17 Prozent) beziehungsweise etwas (48 Prozent) gestiegen ist. Die entsprechenden Angaben wurden von 65 Prozent der befragten Medizinern gemacht. Demnach sind Kinder zwischen 11 und 14 Jahren besonders häufig betroffen (58 Prozent). Gleichzeitig stellten 95 Prozent der befragten Kinderärzte fest, dass Übergewicht in der Altersgruppe sechs bis acht deutlich zugenommen hat. Auch die motorischen Defizite bei den Drei- bis Fünfjährigen haben aktuell ein neues Hoch erreicht.

Kinder haben immer weniger Zeit für Bewegung

Schon nach der Einschulung nimmt das Ausmaß der täglichen Bewegung stetig ab. Kommt dann noch eine einseitige Ernährung hinzu, vergeht die Lust am Nachmittagssport oder dem Herumtoben mit Freunden noch schneller. Schon jetzt bewegt sich ein Grundschulkind nur etwa eine Stunde täglich. Aus physiotherapeutischer Sicht wären allerdings drei bis vier Stunden angebracht.

Die Zeit, in denen die Kinder Fußball spielen oder einer anderen körperlichen Betätigung nachgehen, hat sich verschiedenen Untersuchungen zufolge in den vergangenen Jahren halbiert. Mediziner sind dementsprechend alarmiert und mahnen, dass mit dem aktuellen Stand der Dinge das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht ist. Nur wer mit Sport und einer gesunden Ernährung aktiv entgegenwirkt, kann sich ein frühzeitiges Einsetzen des unliebsamen Leidens ersparen. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017