Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Rückenschmerzen >

So läuft die Rückenuntersuchung beim Arzt ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

So läuft die Rückenuntersuchung beim Arzt ab

06.12.2013, 10:55 Uhr | tl (CF)

Bei einer Rückenuntersuchung kann der Arzt nach Ursachen für wiederkehrende Schmerzen suchen. Häufig sind Bewegungsmangel und eine falsche Haltung der Grund für die Beschwerden, doch dahinter können auch ein Bandscheibenvorfall oder Osteoporose stecken.

Mit starken Rückenschmerzen zum Arzt

Rückenschmerzen sind ein verbreitetes Leiden, das weit mehr als die Hälfte der Erwachsenen in den Industrienationen betrifft. Wenn die Schmerzen länger anhalten oder sehr stark sind, ist eine Rückenuntersuchung beim Arzt angezeigt. Der Mediziner schließt als erstes eine Grunderkrankung aus, für die die Rückenschmerzen nur eine Begleiterscheinung sein könnten. Dazu zählen beispielsweise Osteoporose, Rheuma oder auch eine HIV-Infektion. Der Arzt klärt außerdem im Gespräch mit dem Patienten, ob die Schmerzen im Rücken Folge eines Sturzes sein können.

Die Rückenuntersuchung beginnt mit einem Gespräch

Je mehr Informationen der Arzt hat, desto besser kann er die Schmerzen seines Patienten behandeln. Am Beginn der Rückenuntersuchung steht deshalb eine detaillierte Befragung. Dabei kommen der Beginn der Schmerzen, die Häufigkeit der Beschwerden und die Dauer sowie die Intensität des Schmerzes zur Sprache. Außerdem versucht der Arzt, das Zentrum der Schmerzen möglichst genau zu lokalisieren.

Körperliche Untersuchung

Hat sich der Mediziner auf diese Weise ein erstes Bild verschafft, beginnt der zweite Teil der Rückenuntersuchung. Nun geht es zum Beispiel um das Gangbild des Patienten und eine mögliche Fehlstellung des Beckens oder der Schultern. Auch die Muskulatur und ihre Belastungsfähigkeit werden geprüft. Je nach Art der Schmerzen können neurologische Untersuchungen, Röntgenaufnahmen oder Kernspintomographie folgen.

Falls der Mediziner eine Veränderung der Knochenstruktur als Ursache der Schmerzen vermutet, kann auch eine Computertomographie sinnvoll sein. Um bakterielle oder andere Entzündungen der Wirbelsäule auszuschließen, entscheidet sich der Arzt möglicherweise auch für eine Blut- und Urinuntersuchung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017