Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Malaria-Schnelltest: Anwendung und Risiken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Malaria  

Malaria-Schnelltest: Anwendung und Risiken

21.02.2014, 10:14 Uhr | om (CF)

Auf Reisen in entfernte Gebiete leistet der Malaria-Schnelltest wichtige Dienste. Doch wie sicher ist die Schnelldiagnose eigentlich? Wissenswertes zur Anwendung und zu den Risiken des Tests erfahren Sie hier.

Malaria-Schnelltest: Was ist das?

Beim Malaria-Schnelltest handelt es sich um einen Teststreifen, mit dem die Tropenkrankheit im Blut nachgewiesen werden kann. Er ist vor allem für Reisende geeignet, die unterwegs keinen Zugang zu medizinischen Einrichtungen haben.

Die Anwendung des Schnelltests ist ähnlich wie bei einem Blutzuckertest: Dem Körper wird ein Tropfen Blut entnommen und auf einen Teststreifen aufgetragen. Liegt eine Infektion vor, reagiert der Malaria-Schnelltest auf spezifische Proteine, die für den Erreger typisch sind. Bei einem positiven Ergebnis kann der Infizierte direkt mit der Selbstmedikation beginnen, bevor er einen Arzt aufsucht.

Fehler in der Anwendung und Risiken beim Malaria-Schnelltest

Das Ärzteblatt attestiert Malaria-Schnelltests eine hohe Erregersicherheit und Empfindlichkeit. Dennoch geht die Anwendung mit Risiken einher. So kann es vorkommen, dass der Test ein negatives Ergebnis anzeigt, obwohl eine Infektion mit der Tropenkrankheit vorliegt.

Eine solche Fehldiagnose kann unterschiedliche Gründe haben. Wurde die vorgeschriebene Inkubationszeit nicht eingehalten und wird der Test zu früh durchgeführt, reicht die Anzahl der im Blut enthaltenen Erreger nicht für eine Diagnose der Krankheit aus. Zudem können Anwendungsfehler bei der Blutentnahme und Applikation des Blutes auf den Teststreifen zu falschen Ergebnissen führen.

Um die Risiken einer Fehldiagnose zu minimieren, sollten Sie nach einem negativen Testergebnis zwei weitere Tests im Abstand von 24 und 48 Stunden durchführen. Bei einem positiven Ergebnis sollten Sie mit der Selbstmedikation beginnen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Eine mikroskopische Blutuntersuchung ersetzt der Malaria-Schnelltest nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017