Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Tipps gegen Gliederschmerzen bei Erkältung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gliederschmerzen  

Tipps gegen Gliederschmerzen bei Erkältung

24.02.2014, 14:20 Uhr | hm (CF)

Tipps gegen Gliederschmerzen bei Erkältung. Unangenehme Begleiterscheinung einer Erkältung: Gliederschmerzen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Unangenehme Begleiterscheinung einer Erkältung: Gliederschmerzen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gliederschmerzen bei Erkältung können sehr unangenehm sein. Zum Glück gibt es Medikamente aus der Apotheke, mit denen Sie die lästigen Symptome wirksam bekämpfen können. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Gliederschmerzen bei Erkältung

Gliederschmerzen bei Erkältung sind keine Seltenheit. Die Schmerzen können unterschiedlich ausgeprägt sein: Sie können die Arme, die Beine oder alle Extremitäten gleichzeitig betreffen. Auch der Schmerz selbst unterscheidet sich in Art und Intensität von Fall zu Fall.

Meist entwickelt er sich schleichend und wird als ziehend beschrieben. Gliederschmerzen bei Erkältung werden durch Schmerz verursachende Botenstoffe wie zum Beispiel Prostaglandine verursacht, die der Körper beim Kampf gegen die Krankheit produziert. Das unangenehme Begleitsymptom verschwindet nach Abklingen der Grunderkrankung.

Tipps zur Schmerzlinderung

Wenn die Gliederschmerzen bei Erkältung zur Belastung werden, sind Tipps zur Schmerzlinderung gefragt. In der Apotheke sind können Sie Medikamente erhalten, die Ihre Beschwerden lindern.

Besonders wirksam sind Acetylsalicylsäure und Ibuprofen, da sie die Produktion der Botenstoffgruppe der Prostaglandine verhindern und somit die Ursache der Gliederschmerzen bei Erkältung bekämpfen.

Darüber hinaus wirken Acetylsalicylsäure und Ibuprofen schmerzstillend und entzündungshemmend, wodurch sie auch zur Behandlung der Grunderkrankung geeignet sind. Auch die Einnahme des schmerzlindernden und fiebersenkenden Medikaments Paracetamol ist bei Gliederschmerzen zu empfehlen.

Die Medikamente sollten ohne ärztliche Beratung maximal drei Tage am Stück eingenommen werden. Bessern sich Ihre Beschwerden nicht, sollten sie danach den Hausarzt aufsuchen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017