Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Gicht >

Gicht: Ursachen, Symptome und Behandlung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gicht  

Ursachen, Symptome und Behandlung der Stoffwechselerkrankung

30.10.2017, 16:23 Uhr | ade, t-online.de

Gicht: Ursachen, Symptome und Behandlung. Gicht führt zu Gelenkentzündungen an Hand oder Fuß. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gicht führt primär zu Gelenkentzündungen an Hand oder Fuß. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sie leiden plötzlich unter schmerzhaften, geschwollenen und heißen Gelenken? Dann könnte es sich um Gicht handeln. Die Krankheit entsteht durch eine erhöhte Konzentration von Harnsäure im Blut, die Gelenkentzündungen verursacht. Als Ursache spielen Ernährung und erbliche Faktoren eine große Rolle. Besonders häufig trifft es Männer über 40 Jahre. Wir klären auf, was es mit der Gicht auf sich hat.

Artikelnavigation

Überblick: Was ist Gicht?

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der sich zu viel Harnsäure im Blut ansammelt. Harnsäure ist ein Abbauprodukt des Stoffwechsels und entsteht, wenn der Körper so genannte Purine abbaut. Purine sind in allen Körperzellen und Lebensmitteln enthalten und für den Aufbau neuer Zellen notwendig. Die Ausscheidung der Harnsäure erfolgt über die Niere. Fällt sie jedoch in zu großen Mengen an, steigt die Harnsäurekonzentration im Blut. Dabei spricht man von Hyperurikämie. Es bilden sich Harnsäurekristalle, die sich an verschiedenen Stellen im Körper, wie Gelenke, Organe, Sehnen oder Schleimbeutel, ablagern und dort zu schmerzhaften Entzündungen führen. Ein akuter Gichtanfall droht. Je nachdem, wo sich die Kristalle primär ablagern, unterscheidet man drei Arten von Gicht:

  • Gelenk-Gicht: Besonders häufig betroffen sind Gelenke an Hand und Fuß sowie das Knie- und Ellenbogengelenk. Die betroffenen Stellen sind gerötet, geschwollen und überempfindlich. Unbehandelt können die Gelenkentzündungen zu dauerhaften Gelenkschäden (Arthritis) führen. 
  • Weichteil-Gicht: Dabei lagern sich Kristalle unter der Haut ab und bilden kleine Knötchen. (z. B. Ohrknorpel, Sehnen, Schleimbeutel)
  • Nieren-Gicht: Die Harnsäure-Kristalle lagern sich in den Nieren ab und können Nierensteine oder sogar völliges Nierenversagen verursachen.

Achtung: Nicht immer steckt hinter Gelenkschmerzen Gicht. Schwellungen und Schmerzen in großen Gelenken, wie Knie oder Schulter, können auch Symptome einer Pseudogicht sein. Sie sind zwar ähnlich, haben aber völlig andere Ursachen.

Ursachen: Wie entsteht die Erkrankung?

Die Hauptursache für Gicht ist in den häufigsten Fällen eine angeborene Stoffwechselstörung. Dahinter steckt meist eine Fehlfunktion der Niere, die nicht genug Harnsäure ausscheidet. Hierbei spricht man von primärer Gicht

Daneben können auch andere Krankheiten oder Stoffwechselstörungen Ursachen einer Hyperurikämie sein. Eine sekundäre Gicht entsteht, wenn in Folge dessen entweder der Abbau der Harnsäure gehemmt ist oder zu viel Harnsäure produziert wird. Beispielweise kann eine Erkrankung der Niere oder Diabetes eine verminderte Harnsäureausscheidung bedingen. Ebenfalls gefährdet sind Leukämie-Patienten sowie Menschen, die fasten oder sich einer Radikaldiät unterziehen, denn bei ihnen zerfallen körpereigene Zellen besonders schnell, wodurch vermehrt Purine freigesetzt werden und der Harnsäurewert rasch ansteigt.

Überschreitet der Harnsäurespiegel einen bestimmten Wert, kommt es zu einem akuten Gichtanfall. Dabei wirken bestimmte Faktoren begünstigend: 

  • übermäßiger Verzehr purinhaltiger Lebensmittel, wie Fleisch und Hülsenfrüchte
  • übermäßiger Alkoholkonsum
  • Übergewicht
  • hoher Gewichtsverlust, z. B. durch Fasten
  • Stress und starke körperliche Anstrengung

80 Prozent der Gichtpatienten sich Männer zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr. Frauen erkranken meist erst im Rentenalter. Forscher vermuten daher, dass Frauen bis zu ihren Wechseljahren durch das weibliche Hormon Östrogen geschützt sind. 

Symptome: Anzeichen und Verlauf der Erkrankung

Beim ersten Gicht-Anfall schmerzt häufig der große Zeh.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)Beim ersten Gicht-Anfall schmerzt häufig der große Zeh. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) Ein akuter Gichtanfall reißt die Betroffenen förmlich aus dem Schlaf. Typischerweise beginnen die Schmerzen in der Nacht und am großen Zeh (etwa 60 % der Fälle). Bei etwa 10 % der Fälle entzündet sich zuerst das Knie. Seltener sind die Gelenke der Hand, vor allem das Daumengrundgelenk (etwa 5 % der Fälle), betroffen. Ein so genannter Gichtfinger wird in erster Linie durch eine Vorschädigung des Fingergelenks, z. B. in Folge einer Arthritis, begünstigt.

Das betroffene Gelenk fühlt sich geschwollen, gerötet und heiß an. Auffallend ist eine extreme Berührungsempflindlichkeit. Der Anfall wird häufig auch von Fieber begleitet und kann sich unbehandelt über Stunden oder gar Tage hinziehen. Auslöser der Schmerzattacke ist nicht selten üppiges Essen oder reichlicher Alkoholgenuss am Abend zuvor.

Die häufigsten Symptome eines akuten Gichtanfalls sind: 

  • plötzlich auftretende, heftige Schmerzen (meist nachts)
  • gerötetes oder bläulich verfärbtes Gelenk
  • Schwellungen
  • Haut fühlt sich heiß an
  • extrem berührungs- und bewegungsempfindlich
  • Fieber

Nach dem ersten Gichtanfall dauert es oft Monate oder sogar Jahre, bis ein erneuter Anfall auftritt. Dennoch sollte man die Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen. Bleibt der Harnsäurespiegel dauerhaft hoch und erfolgt keine adäquate Behandlung, kann sich eine chronische Gicht entwickeln. Dauerhafte Verformungen und damit einhergehende Funktionseinschränkungen der Gelenke sind die Folge. Unter der Haut – vor allem an Ellenbogen, Händen und Füßen – können sich Knoten, sogenannte Gicht-Tophi, bilden. Dabei handelt es sich um Einlagerungen der Harnsäurekristalle. In ihrer gefährlichsten Form entstehen die Knoten in der Niere, wo sie zur Beeinträchtigungen der Funktion bis hin zu Nierenversagen führen können. Eine solch negative Krankheitsentwicklung wird noch begünstigt durch eine zu späte Diagnose oder unzureichende Behandlung.

Behandlung: Therapie bei akuter und chronischer Gicht

Während eines akuten Gichtanfalls gibt es verschiedene Maßnahmen zur Linderung des Schmerzes. Gängige Hausmittel, sind Tee und kühlende Umschläge. Ist der Zeh betroffen, wird das Hochlagern des Fußes häufig als angenehm empfunden. Gichtpatienten sollten mindestens 2-3 Liter Flüssigkeit am Tag trinken. Hierfür eignen sich Wasser oder stoffwechselanregende Tees, wie beispielsweise Brennesseltee oder grüner Hafertee. Durch die Flüssigkeit wird die Ausscheidung der Harnsäure über den Urin gefördert.

Keinesfalls zu empfehlen ist die Eigentherapie mit Schmerzmitteln. Vor allem von Aspirin ist abzuraten, da dieses Medikament den schmerzhemmenden Wirkstoff Acetylsalicylsäure enthält, welches den Harnsäurespiegel erhöhen kann. Wenden Sie sich stattdessen an einen Arzt, der Ihnen Medikamente, wie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), Colchicin oder Cortison, verschreibt.

Nach einem akuten Anfall sollte die Therapie dringend fortgesetzt werden. Durch eine purinarme Ernährung, einen gesunden Lebenstil und den Verzicht auf Alkohol kann der Harnsäurewert wieder normalisiert und bestenfalls dauerhaft stabilisiert werden, um so weitere Anfälle und eine chronische Gicht zu vermeiden. Ihren Harnsäurewert können Sie beim Arzt bestimmen lassen. Lässt sich der Harnsäurewert nicht auf natürliche Weise senken, kann der Arzt auch entsprechende Medikamente verordnen. Als besonders hilfreich haben sich die Wirkstoffe Allopurinol oder Febuxostat erwiesen. Sie vermindern die Konzentration der Harnsäure im Blut und stellen den Normalzustand wieder her. 

Vorbeugung: mit purinarmer Ernährung gegen Gicht

Gicht kann durch eine purinarme Ernährung vorgebeugt werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)Gicht kann durch eine purinarme Ernährung vorgebeugt werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein erhöhter Harnsäurewert im Blut lässt sich häufig auf eine einseitige Ernährungsweise zurückführen. So gelten fettes Fleisch, Hülsenfrüchte und Alkohol als klassische Harnsäure-Bomben. Nahrungsgewohnheiten, die typisch für hochindustrialisierte Staaten sind – nicht umsonst wird die Gicht auch als „Wohlstandskrankheit“ bezeichnet.

Wer Probleme mit Gicht hat oder einem Gichtanfall vorbeugen will, sollte Lebensmittel mit hohem Puringehalt meiden. Fleisch, Innereien, bestimmte Fischsorten, wie Lachs und Hering, oder Meerestiere, wie Miesmuscheln, aber auch Hülsenfrüchte enthalten viel Purin und sollten deshalb nur in Maßen verzehrt werden. Experten raten, nicht jeden Tag Fleisch zu essen. Insgesamt sollte der Verzehr unter 600 Gramm Fleisch pro Woche liegen, so die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Purinarme Lebensmittel sind zum Beispiel Kaffee, Milch, Reis, frisches Obst und Gemüse sowie Getreideprodukte. Auch Vitamin C dient zur Vorbeuge von Gicht. Es hemmt Entzündungen und die Bildung von Harnsäure im Körper. Die tägliche Einnahme von 1500 Milligramm verringert das Gichtrisiko um 45 Prozent. 

Zudem sollten Sie auf Alkohol verzichten. Insbesondere Bier und Schnaps verstärken das Gicht-Leiden. Studien ergaben zudem, dass Softdrinks und Säfte durch ihren hohen Gehalt an Fruchtzucker das Gichtrisiko ebenfalls steigern. Stattdessen ist es sinnvoll, viel Wasser oder Tee zu trinken. Mindestens zwei Liter sollten es pro Tag sein. Regelmäßige Bewegung und ein normales Körpergewicht wirken der Gicht ebenfalls entgegen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017