Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Fibrom entfernen: So werden harte Fibrome behandelt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verwechslungsgefahr  

Fibrom entfernen: So werden harte Fibrome behandelt

10.07.2014, 13:53 Uhr | om (CF)

Fibrom entfernen: So werden harte Fibrome behandelt. Hautveränderungen können Sie schwer selbst bestimmen. Fragen Sie besser einen Arzt um Rat (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Hautveränderungen können Sie schwer selbst bestimmen. Fragen Sie besser einen Arzt um Rat (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein hartes Fibrom ist grundsätzlich nicht gefährlich und muss daher nicht zwingend behandelt werden. Hautärzte können ein Fibrom entfernen, allerdings übernehmen die Krankenkassen nur in seltenen Fällen die Kosten.

Hartes Fibrom resultiert vermutlich aus Entzündungen

Die Ursachen für ein hartes Fibrom sind noch nicht endgültig geklärt. Mediziner vermuten, dass sie aus kleinen Entzündungen des Bindegewebes entstehen. Diese können beispielsweise durch Insektenstiche, entzündete Haarfollikel, Dornen und andere kleine Verletzungen verursacht werden, die zu anschließender überschießender Narbenbildung führen. Ein hartes Fibrom ist also eine kleine Narbe unterhalb der Oberhaut. Die Geschwulst reicht bis ins Bindegewebe und hat meist eine etwas dunklere Farbe als die Oberhaut.

Ein hartes Fibrom ist ungefährlich und bedarf aus medizinischen Gründen keiner Behandlung. Ein Besuch beim Hautarzt kann jedoch sinnvoll sein, wenn Sie nicht sicher sind, ob es sich tatsächlich um ein hartes Fibrom handelt. Bösartige Melanome, die Anzeichen für Hautkrebs sind, können harten Fibromen durchaus ähnlich sehen.

Fibrom entfernen: Auf jeden Fall beim Arzt

Der Hautarzt kann ein Fibrom durch die sogenannte Exzision, bei der das betroffene Gewebe aus dem Körper geschnitten wird, entfernen. Dieser Eingriff wird unter örtlicher Betäubung vorgenommen, das Nähen der betroffenen Hautstelle ist meist unvermeidbar.

Wenn Sie ein Fibrom entfernen lassen, obwohl keine medizinische Notwendigkeit dazu besteht, müssen Sie die Kosten dafür selbst tragen. Wenn der Arzt zu einer Gewebeuntersuchung rät und aus diesem Grund ein Fibrom entfernen möchte, werden die Kosten von den Krankenkassen meist übernommen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017