Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Herzmuskelentzündung: Akuter und chronischer Verlauf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefährliche Krankheit  

Herzmuskelentzündung: Akuter und chronischer Verlauf

08.09.2014, 11:45 Uhr | hm (CF)

Bei einer Herzmuskelentzündung wird zwischen akutem und chronischem Verlauf unterschieden. Bei den meisten Betroffenen nimmt die Erkrankung einen guten Verlauf und heilt komplett aus. Erfahren Sie hier mehr über die dennoch nicht ungefährliche Krankheit.

Akute Herzmuskelentzündung häufig durch Viren ausgelöst

Eine Herzmuskelentzündung mit akutem Verlauf tritt häufig nach Infektionskrankheiten wie Grippe oder Magen-Darm-Infekten auf. Neben Viren können auch Bakterien, Pilze oder Parasiten zu einer Herzmuskelentzündung führen. Bakterien lassen sich durch Antibiotika sehr gut bekämpfen, sodass es meist nicht zu ernsthaften Schäden am Herzmuskel kommt.

Durchfall- und Erkältungsviren, die häufigsten Auslöser der Krankheit, werden in der Regel vom Immunsystem eliminiert. Medikamente können gegen diese Viren nicht allzu viel ausrichten. In den meisten Fällen bekämpft der Körper die Viren erfolgreich, sogar wenn diese den Herzmuskel bereits angegriffen haben. Daher heilt die Herzmuskelentzündung mit akutem Verlauf üblicherweise von selbst wieder aus.

Ursachen für chronischen Verlauf noch nicht vollständig erforscht

In einigen Fällen lassen sich die Viren im Herzmuskel jedoch nicht bekämpfen. Dann geht die akute Herzmuskelentzündung in einen chronischen Verlauf über. Besonders groß ist die Gefahr hierfür, wenn Sie sich während einer Infektionskrankheit nicht schonen und das Immunsystem durch körperliche Anstrengungen zusätzlich geschwächt wird. Der chronische Verlauf einer Myokarditis kann zu einer Herzvergrößerung mit eingeschränkter Pumpfunktion führen.

Bislang ist noch nicht eindeutig geklärt, warum eine Herzmuskelentzündung bei manchen Menschen einen chronischen Verlauf nimmt, während sie bei anderen folgenlos ausheilt. Es wird davon ausgegangen, dass es eine Veranlagung gibt. Auch Alkohol, Medikamente und Bestrahlungen sind wahrscheinlich von Bedeutung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017