Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten >

Chlamydien: Behandlung der Geschlechtskrankheit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Folgeschäden vermeiden  

Behandlung der Geschlechtskrankheit Chlamydien

30.09.2014, 13:57 Uhr | tl (CF)

Eine Chlamydien-Behandlung ist für infizierte Personen unumgänglich. Erfolgt keine Therapie, kann es zu Folgeschäden wie Unfruchtbarkeit kommen. Mithilfe von Antibiotika versuchen Ärzte die durch Bakterien ausgelöste infektiöse Geschlechtskrankheit zu heilen – für gewöhnlich mit Erfolg.

Behandlung mittels Antibiotika

Insbesondere im frühen Stadium einer Chlamydieninfektion lässt sich diese gut behandeln. Mit einer Therapie können Sie Folgeschäden wie Unfruchtbarkeit vorbeugen. Nach dem Portal "Onmeda" werden zur Therapie der Krankheit vor allem Antibiotika aus der Gruppe der Makrolide, wie Erythromycin und Azithromycin, oder der Tetrazykline, wie Doxycyclin, eingesetzt.

Schwangeren Frauen und Kindern hingegen dürfen keine Tetrazykline verabreicht werden. Hier kann alternativ der Wirkstoff Erythromycin zum Einsatz kommen, wie das Gesundheitsportal weiter berichtet.

Wechselwirkungen mit Antibabypille

Vorsicht: Je nach verabreichtem Antibiotika-Mix kann es zu Wechselwirkungen mit oralen hormonellen Schwangerschaftsverhütungsmethoden (Pille) kommen, informiert "Profamilia" in ihrer Informationsbroschüre zur Geschlechtskrankheit. Infizierte Frauen sollten daher mit ihrem Arzt Absprache halten, um das richtige Präparat zu finden.

Abhängig vom Medikament und dem Krankheitsverlauf kann eine einmalige Einnahme genügen oder ein Behandlungszeitraum von mehreren Wochen notwendig sein. Bei später diagnostizierten Infektionen kann es zu Komplikationen kommen, die weiterer Therapiemaßnahmen bedürfen.

Erfolgschancen der Chlamydien-Behandlung

Die Erfolgsaussichten der Therapie sind gut, wenn das Medikament wie verordnet eingenommen wird. Außerdem sollte am besten auf jeglichen sexuellen Kontakt während der Behandlung verzichtet werden, um keine erneute Ansteckung der Geschlechtskrankheit zu riskieren. Nach Abschluss der Therapie findet eine Nachuntersuchung statt. Im Labor wird überprüft, ob die Behandlung erfolgreich war.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017