Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Parodontose: Behandlung der Zahnfleischerkrankung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bakterien beseitigen  

Parodontose: Behandlung der Zahnfleischerkrankung

15.10.2014, 16:58 Uhr | rk (CF)

Eine Parodontitis, umgangssprachlich auch Parodontose genannt, ist eine durch Bakterien verursachte Entzündung am Zahnfleisch und dem darunterliegenden Gewebe. Hier erfahren Sie mehr zur Therapie beziehungsweise zur Parodontosebehandlung.

Parodontosebehandlung: Bakterien beseitigen, Entzündung stoppen

Wenn Sie Parodontose haben, greifen Bakterien Ihr Zahnfleisch beziehungsweise das darunter liegende Gewebe an. Ein Ziel der Therapie besteht darin, die betroffenen Stellen von den Bakterien zu säubern und so die Verursacher zu beseitigen, erklärt das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Außerdem zielt die Therapie darauf ab, die Entzündung zu stoppen.

Ihr Zahnarzt wird die Bakterien von der Zahnoberfläche und aus den Zahnfleischtaschen entfernen, indem Beläge ausgeschabt werden. Dies kann sowohl mit Handinstrumenten wie Scalern oder Küretten als auch mit maschinell betriebenen Geräten geschehen. In der Regel geschieht eine solche Parodontosebehandlung unter örtlicher Betäubung.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Chirurgischer Eingriff bei schwerer Parodontitis

Liegt eine besonders schwere Parodontitis vor, wird die Parodontosebehandlung in Form eines chirurgischen Eingriffs durchgeführt. Die betroffenen Stellen werden einer sogenannten "offenen Behandlung" unterzogen. Bei der Therapie werden die Zahnfleischränder offengelegt und gründlich von Belegen befreit. Durch das Loslösen des Zahnfleisches von Knochen und Zahn kann Ihr Zahnarzt die betroffenen Stellen besser einsehen und gegebenenfalls auch krankes Gewebe entfernen.

Einer erfolgreichen Parodontosebehandlung beim Zahnarzt folgt immer eine gründliche Zahnpflege. Neben mehrmals täglichem Zähneputzen wird häufig die Anwendung von Zahnseide oder speziellen Zahnzwischenraumbürsten empfohlen. Zusätzlich können desinfizierende Mundspülungen sinnvoll sein. Ihr Arzt wird Ihnen die nötigen Schritte der Folgetherapie erläutern.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017