Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Blasenentzündung >

Blasenentzündung durch zu viel Hygiene

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Warmes Wasser reicht  

Zu viel Intimhygiene tut nicht gut

08.04.2016, 11:30 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Blasenentzündung durch zu viel Hygiene. Atmungsaktive Wäsche dämmt die Bakterienzahl und damit das Krankheitsrisiko. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Atmungsaktive Wäsche dämmt die Bakterienzahl und damit das Krankheitsrisiko. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Werbung betont es immer wieder: Wir müssen gut riechen. Überall. Und so machen die Hersteller von Pflegeprodukten auch vor der weiblichen Intimzone nicht Halt. Deosprays, Waschlotionen, Cremes, Puder und mehr findet man in den Regalen. Doch der blumige Duft zwischen den Beinen hat seine Schattenseiten.

"Ich fühle mich nicht richtig sauber ohne Intimwaschgel" oder "Ich will für meinen Partner untenrum gut riechen" sind nur zwei Aussagen, die erklären, warum viele Frauen regelmäßig zu Intimpflegeprodukten greifen. Die Folgen der übertriebenen Hygiene lassen meist nicht lange auf sich warten. Pilzerkrankungen sind bei vielen Frauen die typische Folge.

Weniger Hygiene ist oft mehr

"Die Scheidenflora der Frau ist empfindlich und kann leicht aus dem Gleichgewicht geraten", weiß Dr. Wolfgang Bühmann, Urologe und Pressesprecher des Berufsverbandes der Deutschen Urologen, zu dessen Fachgebiet auch Erkrankungen von Blase und Nieren zählen. "Eine übertriebene Intimhygiene stört den natürlichen pH-Wert und öffnet Krankheitserregern die Pforte. Frauen haben eine selbstschützende Scheidenschleimhaut mit auf die Welt bekommen, die keiner Unterstützung bedarf – es sei denn, es liegt eine Abwehrschwäche oder eine echte Krankheit vor."

Finger weg von Schleimhaut-Antiseptika

Auch von Schleimhaut-Antiseptika rät der Experte ab. "Alles was desinfiziert, tut der Intimregion nicht gut. Selbst dann, wenn die Mittel für die Schleimhäute geeignet sind." Viele Frauen tupfen direkt nach dem Geschlechtsverkehr etwas von dem Mittel auf den Harnröhreneingang, in der Hoffnung, die Krankheitserreger abzutöten. Doch diese angebliche Vorsorgemaßnahme schadet mehr als dass sie nutzt, ist der Blasenspezialist überzeugt. "Zum einen zerstören Sie mit dem Mittel die wichtigen, guten Bakterien. Zum Anderen erreichen Sie die in der Blase befindlichen Erreger gar nicht erst."

Nach dem Sex auf die Toilette

Sein Tipp: Nach dem Sex auf die Toilette gehen. Denn dabei wird die Harnröhre durchgespült und Erreger ausgeschieden. "Genau aus diesem Grund ist es sehr wichtig, ausreichend zu trinken", betont Bühmann. Zwei Liter am Tag sollten es sein.

Wer weiß, dass er anfällig für Blasenentzündungen ist, sollte die empfindliche Region am besten nur mit warmem Wasser waschen oder mit einem milden Öl reinigen – ohne weitere Zusätze wie Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe.

Vorsicht bei Slipeinlagen und Klopapier mit Frischeduft

Der Verzicht auf unnötige Zusätze gilt auch für das Toilettenpapier. Besonders die feuchten Varianten enthalten meist Duft- und Konservierungsstoffe. Vorsicht geboten ist ebenfalls bei Slipeinlagen mit blumigen oder frischen Noten. Die enthalten Duftstoffe können der Scheidenflora ebenfalls schaden.

Luftdurchlässige Unterwäsche wählen

Besonders ungünstig sind aber Slipeinlagen, die nicht luftdurchlässig sind. Durch gestaute Körperwärme und Feuchtigkeit bildet sich ein ideales Klima für Bakterien. Atmungsaktive Einlagen sind die bessere Wahl. Das gilt auch für Unterhosen. Baumwolle ist im Gegensatz zu Synthetikwäsche luftdurchlässig und transportiert Feuchtigkeit ab.

"Ist es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einer Blasenentzündung gekommen, gilt die Sieben-Tage-Regel", sagt Bühmann. "Stellt sich nach sieben Tagen keine Besserung ein, sollte spätestens ein Arzt aufgesucht werden. Ist der Schmerz beim Wasserlassen nicht gut auszuhalten oder sollte Fieber dazukommen, gibt es allerdings keinen Grund zu warten: Gleich zum Arzt, ist dann die Empfehlung."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Shopping
Boxspringbett inkl. Topper statt 1.111,- € für nur 599,- €
jetzt bei ROLLER.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017