Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Wissenswertes zur Rolando-Epilepsie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinder und Jugendliche  

Wissenswertes zur Rolando-Epilepsie

15.09.2015, 15:08 Uhr | om (CF)

Die Rolando-Epilepsie ist eine besondere Form der Fallsucht – betroffen sind ausschließlich Kinder, niemals Erwachsene. Lesen Sie hier, wie sich die Krankheit bemerkbar macht und wie sie behandelt wird.

Auffälligkeiten und Besonderheiten der Rolando-Epilepsie

Die Rolando-Epilepsie wurde nach dem italienischen Arzt Luigi Rolando benannt und betrifft ausschließlich Kinder und Jugendliche – meist vor der Pubertät.

Die Betroffenen sind zwischen drei und 13 Jahren alt, der erste Anfall wird häufig durch Infekte mit Fieber ausgelöst. Die Rolando-Epilepsie ist idiopathisch, also ohne erkennbare Ursache. Sie wird vermutlich vererbt, meist gibt es mehrere Fälle innerhalb einer Familie.

Die Anfälle geschehen meist im Schlaf, unabhängig von der Tageszeit. Oft bemerken die Kinder sie gar nicht, eine Diagnose geschieht deshalb oft nur durch Zufall. Die Anfälle können einige Sekunden bis einige Minuten dauern; nicht selten liegen Wochen oder Monate dazwischen. Typisiert sind die Anfälle durch Muskelzuckungen und -krämpfe sowie durch eventuelle kurzzeitige Lähmungen einzelner Körperteile.

Muss die Fallsucht-Form behandelt werden?

Die Rolando-Epilepsie ist fast immer zeitlich begrenzt: Um das 15. Lebensjahr erleiden die meisten Betroffenen ihren letzten Anfall und sind entsprechend von der Krankheit befreit.

Auch vorher ist der Verlauf dieser Form der Fallsucht gutartig. Unter Umständen ist eine Behandlung mit Medikamenten sinnvoll. Laut der Schweizerischen Epilepsie-Stiftung kann es jedoch ebenso gut sein, dass die Ärzte von einer speziellen Behandlung abraten, da sie den Verlauf der Krankheit nicht positiv beeinflussen würden. 

Auch eventuelle Spätfolgen der Fallsucht, beispielsweise Lernstörungen oder Probleme bei der Konzentration, verschwinden meist von selbst. Die neurologische Entwicklung der betroffenen Kinder und Jugendlichen verläuft üblicherweise normal.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017