Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Alkoholismus und Übergewicht: Leber-Hormon bremst die Sucht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Forscher entdecken  

Leber-Hormon bremst das Verlangen nach Alkohol

28.12.2015, 17:54 Uhr | t-online.de

Alkoholismus und Übergewicht: Leber-Hormon bremst die Sucht. Alkohol und Fett können der Leber sehr zusetzen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Alkohol und Fett können der Leber sehr zusetzen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ob jemand eine spezielle Vorliebe für Alkohol oder auch Süßes hat, wird scheinbar von einem Hormon in der Leber reguliert. Das haben Forscher an der University of Texas (Southwestern Medical Center) herausgefunden. Ihre Ergebnisse haben sie im Fachmagazin "Cell Metabolism" dokumentiert. 

Das Forscherteam um den Molekularbiologen Professor Steven Kliewer entdeckte, dass das Hormon FGF21 (Fibroblast growth factor 21) das Verlangen nach Alkohol und Zucker beeinflusst, maßgeblich an diesem Prozess beteiligt ist.

Es wird von der Leber bei Stoffwechselstress produziert, zum Beispiel als Reaktion auf eine kohlenhydratreiche Mahlzeit.

Leber-Hormon wirkt auf das Gehirn 

Über den Blutkreislauf kommt FGF21 ins Gehirn und sendet ein Signal aus, welches das Verlangen nach Zucker und Alkohol senken kann.  In ihren Untersuchungen überprüften die Forscher anhand von Tierversuchen den Effekt eines erhöhten FGF21-Niveaus auf die Vorliebe für Zucker und Alkohol. Darüber hinaus analysierten sie die Dopamin-Ausschüttung im Gehirn der Tiere, die eine wichtige Rolle im Belohnungssystem darstellt. 

"Wir stellten fest, dass eine vermehrte Ausschüttung von FGF21 die Vorliebe für Süßes und Alkohol bei Mäusen deutlich reduziert und bei Primaten die Präferenz für Süßes verringert", teilten die Forscher mit.

Hoffnung auf Entwicklung neuer Medikamente

Sie hoffen, dass auf der Basis dieser Erkenntnis zukünftig Medikamente für die Behandlung von Alkoholsucht und Übergewicht zu entwickeln. Auch könnten diese Erkenntnisse Diabetikern helfen, ihren Zuckerkonsum zu reduzieren. Doch von einer Anwendung von FGF21 am Menschen ist man noch weit entfernt. Weitere Studien sind hierfür notwendig.

 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017