Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Tinnitus: Das sind die wichtigsten zehn Auslöser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zehn Auslöser für Tinnitus  

Woher das lästige Pfeifen im Ohr kommen kann

21.03.2016, 09:19 Uhr | ag

Tinnitus: Das sind die wichtigsten zehn Auslöser. Tinnitus nervt: In Ruhe werde die Geräusche besonders intensiv wahrgenommen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Tinnitus nervt: In Ruhe werde die Geräusche besonders intensiv wahrgenommen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Dass Tinnitus häufig in Folge von Stress auftritt, ist bekannt. Was viele jedoch nicht wissen: Das quälende Dauergeräusch im Ohr, das sich in Piepen, Pfeifen oder Summen äußert, kann auch durch Zähneknirschen, Ohrenschmalz oder Tabletten verursacht werden. Wir haben die zehn wichtigsten Tinnitus-Auslöser zusammengestellt. 

Mediziner unterscheiden zwischen objektivem und subjektivem Tinnitus. Beim objektiven Tinnitus ist das Geräusch tatsächlich im Kopf existent, und es geht oft auf eine Gefäßverengung oder einen Tumor zurück. Diese Form des Geräuschs ist äußerst selten.

In beinahe 100 Prozent der Fälle liegt die subjektive Form vor, bei der das Ohrgeräusch Ausdruck einer veränderten Hörverarbeitung ist.

Auslöser Nr. 1: Lärmschäden und Knalltrauma

Laute Musik und extremer Lärm können die Sinneszellen im Innenohr schädigen oder sogar das Trommelfell zum Platzen bringen. Das kann zu Schwerhörigkeit führen und einen Tinnitus auslösen. Auch der Knall von Feuerwerkskörpern oder eine Schädelverletzung, etwa durch einen harten Schlag auf den Kopf, kann dies bewirken. Dabei passiert Folgendes: Wenn der Hörnerv so stark geschädigt ist, dass er nur noch wenige oder keine Signale mehr bekommt, ersetzt er den fehlenden Reiz durch einen Dauerton: den Tinnitus. Dieser Mechanismus verselbstständigt sich dann im Hörzentrum und das Ohrgeräusch wird chronisch. 

Auslöser Nr. 2: Verstopfter Ohrkanal

So banal es klingt: Ohrgeräusche werden manchmal ganz einfach durch einen verhärteten Pfropf aus Ohrenschmalz verursacht. Durch das Ohrenschmalz werden die Geräusche von außen gedämpft. Dabei reduziert sich nicht nur das Hörvermögen, sondern es stellen sich oft auch lästige Ohrgeräusche ein. In diesem Fall muss ein Arzt den Pfropf fachgerecht entfernen. Dann verschwindet der Tinnitus in der Regel schnell wieder.

Auslöser Nr. 3: Menière-Krankheit und Hörsturz

Lärmt der Tinnitus nur auf einem Ohr, so besteht dort häufig eine Hörstörung. Oft ist das Ohrgeräusch ein Begleitsymptom der mit Drehschwindel und Übelkeit einhergehenden Menière-Krankheit, die vermutlich durch Überdruck im Innenohr entsteht.

Tinnitus kann auch infolge eines Hörsturzes auftreten. Diesen erkennt man an einer plötzlichen Hörminderung, meist auf einem Ohr. Dazu kommen meist Töne in Ohr und Kopf, ein Druckgefühl im Ohr und auch Schwindel. Als Ursache vermuten Experten Durchblutungsstörungen. Bei den genannten Anzeichen sollten Betroffene schnellstens zum Arzt gehen. Denn nur bei frühzeitiger Behandlung kann das Hörvermögen wieder hergestellt werden und der Tinnitus wieder verschwinden.

Auslöser Nr 4: Stress und psychische Belastung

Auch wenn Stress nicht unmittelbar Tinnitus im auslöst, berichten 26 Prozent der Menschen mit chronischem Tinnitus unter starkem Druck zu stehen. Die Ohrgeräusche empfinden sie als Reaktion auf ihr seelisches Befinden. Experten gehen daher davon aus, dass psychische Faktoren häufig die Entwicklung eines Tinnitus begünstigen.

Wissenschaftler erklären das Phänomen so: Das Stresshormon Cortisol bewirkt im Ohr, dass die Substanz Glutamat in den Nervenzellen in großer Menge ausgeschüttet wird. Die Folge: Auch Kalzium wird vermehrt ausgeschüttet und schädigt so Hörsinneszellen und Nervenzellen im Ohr.

Auslöser Nr. 5: Erkältungen und Mittelohrentzündung

Bei grippalen Infekten kann es zu einem Erguss im Mittelohr kommen, der den äußeren Ohrkanal verstopft. Auf diese Weise werden die Außengeräusche gedämpft und der Tinnitus wird hörbar. Wenn die Erkältung ausgeheilt ist, werden die Ohren wieder frei und das Geräusch verschwindet von selbst.

Allerdings kann es im Fall einer heftigen Mittelohrentzündung passieren, dass Bakterien ins Innenohr gelangen und dort am Eingang zur Hörschnecke die Hörsinneszellen dauerhaft schädigen. Dann bleibt der Tinnitus bestehen.

Auslöser Nr. 6: Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems

Auch Krankheiten innerer Organe können einen Tinnitus verursachen. Vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielen hierbei eine wichtige Rolle. Ohrgeräusche treten manchmal auch bei Gefäßverkalkung infolge von Durchblutungsstörungen auf und äußern sich in einem Ohrensausen.

Auslöser Nr. 7: Diabetes und Stoffwechselerkrankungen

Diabetes, Gicht oder Störungen im Fettstoffwechsel können sich auf die Durchblutung des Gehirns auswirken und ebenfalls ein unangenehmes Rauschen im Ohr verursachen. Vermutlich erhalten bei den genannten Erkrankungen die Sinneszellen im Ohr zu wenig Sauerstoff. Das wiederum beeinträchtigt die Hörfunktion und löst die Ohrgeräusche aus.

Auslöser Nr 8: Bestimmte Medikamente 

Eine Reihe von Medikamenten haben ebenfalls Nebenwirkungen, die sich auf das Hörsystem auswirken und manchmal Tinnitus hervorrufen. Hierzu gehören unter anderen bestimmte Schmerz- und Rheumamedikamente. Blutdruckmittel und Medikamente zur Behandlung von Depressionen. Allerdings sollten Betroffene, die einen Zusammenhang zwischen ihrem Tinnitus und einem verordneten Arzneimittel vermuten, das Medikament nicht ohne Rücksprache mit ihrem Arzt absetzen. 

Auslöser Nr. 9: Verspannungen im Zahn-Kiefer-Bereich 

Für das permanente Ohrgeräusch können auch Verspannungen des Kiefers und der Kaumuskulatur verantwortlich sein. Wer aufgrund von Stress nachts mit den Zähnen knirscht, ist ebenfalls gefährdet. Diese andauernde Verkrampfung kann sich nämlich so auf das Innenohr auswirken, dass ein unangenehmes Pfeifgeräusch entsteht. Dabei können durch den starken Druck die feinen Haarzellen im Innenohr ähnlich geschädigt werden wie durch starken Lärm.

Akuter Tinnitus kann auch infolge einer Zahnbehandlung auftreten. Das passiert durch Überreizung bei Schmerzzuständen. Denn die Nerven der Halsmuskulatur stehen in direkter Verbindung zu den Kerngebieten des Hörnervs im Gehirn. Klingt der Schmerz nach einem Zahnarztbesuch wieder ab, verschwindet auch der Tinnitus in der Regel schnell wieder. 

Auslöser Nr. 10: Halswirbelerkrankungen

Verändern sich die Ohrgeräusche bei Kopfbewegungen, ist auch an Störungen im Bereich der Halswirbelsäule zu denken. Denn zwischen den Nerven im Bereich der Halswirbelsäule und den Hörarealen im Gehirn bestehen Verbindungen. Oft liegen Abnutzungserscheinungen oder Verletzungen der Halswirbel zugrunde. Wer verspannte Nackenmuskeln hat, nimmt ebenfalls manchmal unangenehme Ohrgeräusche wahr. 


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Unglaubliche Auswahl: Ihre Nr. 1 für Boxspringbetten

Bequeme Betten in allen Größen zu kleinen Preisen. Riesenauswahl entdecken bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal