Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Muskelbeschwerden: Was tun bei Krämpfen im Wasser?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Muskelbeschwerden  

Was tun bei Muskelkrämpfen im Wasser?

11.05.2016, 13:08 Uhr | Lea Sibbel, dpa-tmn

In der einen Sekunde schwimmt man noch geschmeidig durch das Wasser, in der nächsten schießt plötzlich ein Schmerz durchs Bein. Ein Krampf ist beim Schwimmen keine Seltenheit. Doch gibt es Maßnahmen, um Beschwerden vorzubeugen.

"Die Ursachen für Krämpfe sind ganz verschieden", sagt Martin Bauer, Wasserwacht-Bundesarzt beim Deutschen Roten Kreuz. Einmal kann unzureichendes Training einen Krampf begünstigen, oder man belastet Muskelgruppen, die sonst nie belastet werden. "Ein klassischer Fehler ist das Training mit Flossen", so der Experte. Gerade damit fordere man eher selten beanspruchte Muskeln.

Wassertemperatur als möglicher Auslöser

"Dann spielt die Wassertemperatur eine große Rolle." Ist das Wasser sehr warm oder sehr kalt, ist das Risiko für einen Krampf höher. Eine weitere Ursache: Die Blutsalze sind aus dem Gleichgewicht, zu wenig Kalzium oder Magnesium im Blut. Entwässernde Medikamente können dazu führen, aber auch Alkoholkonsum am Vorabend oder verstärktes Schwitzen, das beim Training im Wasser häufig gar nicht bemerkt wird. Generell gilt: "Vor dem Krampf ist keiner geschützt." Es kann sowohl Freizeitsportler als auch trainierte Schwimmer treffen.

Um vorzubeugen ist es gut, die Schwimmlage immer mal wieder zu verändern. Vor und während des Schwimmens sollte man ausreichend viel trinken, sinnvoll sind isotonische Getränke. Und: "Aufwärmen im Vorfeld ist immer ganz wichtig." Ist das Wasser zu kalt, kann ein Neoprenanzug helfen.

Ein Wechsel der Schwimmlage hilft

Und falls es doch zum Krampf kommt? Dann heißt es, Ruhe bewahren. "Der Krampf allein hat noch niemanden zum Ertrinken gebracht" - eine falsche Reaktion darauf aber schon, sagt Bauer. Erst einmal gilt es, die Schwimmlage zu ändern, um den verkrampften Muskel zu entlasten. Häufig kommt der Krampf beim Kraulen in Brustlage - dann wechselt man am besten in die Rückenlage und paddelt ein paar Minuten nur mit den Armen. Gut ist außerdem, den Muskel zu dehnen, um den Krampf zu lösen. Das funktioniere auch im Wasser, sagt Bauer.

Hilfe holen ist ratsam

Und dann heißt es: raus aus dem Wasser! Denn wer nach dem Krampf weiter schwimmt, geht ein hohes Risiko ein, dass die Muskeln wieder verhärten. Dem Profi gelingt es in der Regel ohne Hilfe, zurück ans Land zu kommen. Der Freizeitschwimmer sei häufig auf Hilfe angewiesen - und sollte sich auf keinen Fall schämen, diese auch in Anspruch zu nehmen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Das ist der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video

Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Unglaubliche Auswahl: Ihre Nr. 1 für Boxspringbetten

Bequeme Betten in allen Größen zu kleinen Preisen. Riesenauswahl entdecken bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal