Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Parasiten >

Rätselhafte Krankheit: Hirnhautentzündung nach dem Schwimmbadbesuch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ein rätselhafter Patient  

Gefahr im Pool

14.05.2016, 13:08 Uhr | Nina Weber, Spiegel Online

Rätselhafte Krankheit: Hirnhautentzündung nach dem Schwimmbadbesuch. Eine Hirnhautentzündung kann auch durch Amöben ausgelöst werden.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolbild)

Eine Hirnhautentzündung kann auch durch Amöben ausgelöst werden. (Quelle: Symbolbild/Thinkstock by Getty-Images)

Eine Kalifornierin kommt mit Kopfschmerz und Übelkeit ins Krankenhaus, ihr Zustand verschlechtert sich rapide. Experten der US-Seuchenschutzbehörde gehen bald der Frage nach, wo die Frau schwimmen war.

Als die 21-Jährige aufwacht, leidet sie unter Kopfschmerzen, ihr ist schwindelig und sie muss sich erbrechen. Weil die Symptome im Laufe des Tages nicht abklingen, geht sie schließlich ins Northern Inyo Hospital in Bishop, US-Bundesstaat Kalifornien.

Während sie dort untersucht wird, übergibt sie sich erneut. Sie reagiert überempfindlich auf Licht und ihr Nacken ist schmerzhaft versteift. Aufgrund der typischen Symptome diagnostizieren die Ärzte eine Meningitis, eine Entzündung der Hirnhäute.

Eine Analyse des Liquors, der das Hirn umgibt, bestätigt dies: Die Flüssigkeit enthält viel mehr Zellen als normal, auch die Eiweißkonzentration ist erhöht - Anzeichen einer Entzündung.

Ob Viren oder Bakterien die Krankheit ausgelöst haben, wissen die Ärzte zu diesem Zeitpunkt nicht. Eine sofort eingeleitete Behandlung, die unabhängig vom Erreger helfen sollte, schlägt nicht an, der Zustand der Frau verschlechtert sich immer weiter. Zwei Tage nach ihrer Aufnahme im Krankenhaus wird sie in eine Klinik in Reno verlegt, doch auch die Ärzte dort können ihr nicht helfen. Sie stirbt.

Keine Viren, keine Bakterien

Was verursachte die tödliche Krankheit? Die US-amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC untersucht Liquor- und Blutproben der Frau. Doch in den Bakterienkulturen zeigt sich nichts und die Tests auf Grippe-, West-Nil- und Herpes-Virus sind negativ.

Dann jedoch liefert die Suche nach Erreger-Erbgut in den Proben einen Treffer: Naegleria fowleri, eine Amöbe, die in warmem Süßwasser lebt. Die Frau litt also an einer sogenannten Primären Amöben-Meningoenzephalitis. US-Medien, darunter die "Los Angeles Times" berichten anschließend über den Tod der Frau durch die "Gehirn fressende Amöbe".

Infektionen mit dem Einzeller verlaufen fast immer tödlich, schreibt ein Team um Jennifer Cope von der CDC nach Abschluss der Untersuchungen im "Morbidity and Mortality Weekly Report" der Seuchenschutzbehörde.

In den zwei Wochen vor ihrem Tod war die Frau nur einmal schwimmen, finden die Experten heraus: In einem privaten Pool, dessen Wasser erst direkt vorm Schwimmen mit Chlor versetzt worden. Der Pool liegt in einem Wüstengebiet. Das Wasser, das aus einer Gebirgsquelle stammt, hat die letzten 2,4 Kilometer in einer in den Sechzigerjahren gebauten Überlandleitung zurückgelegt, heißt es in dem Bericht. Die Oberseite der Leitung war an vielen Stellen verrostet, so dass es im Prinzip eine Rinne geworden sei, schreiben die Forscher.

An dem Juli-Tag, an dem sie Wasserproben entnehmen, ist das Wasser an der Quelle rund zehn Grad Celsius warm, am Einlass zum Swimmingpool dagegen rund 37 Grad. Die Frau war im Juni gestorben.

Infektion durch die Nase

Obwohl die CDC weder im Wasser des Swimmingpools noch in der Leitung Hinweise auf N. fowleri entdeckt, geht sie davon aus, dass die Frau sich dort mit der Amöbe infiziert hat. Der Fall unterstreicht, so die CDC, wie wichtig es ist, beim Betreiben eines Swimmingpools auf die Hygiene zu achten.

Nach Angaben der CDC erfolgt die Infektion mit N. fowleri in der Regel, wenn jemand beim Baden oder Tauchen kontaminiertes Wasser durch die Nase aufnimmt. Die Amöbe kann dann ins Gehirn wandern und die lebensgefährliche Entzündung auslösen. Durch ungewolltes Verschlucken oder auch durch Trinken könne man sich nicht infizieren, so die CDC. Wenn Swimmingpools ordentlich gewartet und desinfiziert werden, droht grundsätzlich keine Ansteckungsgefahr.

Wie das Robert Koch-Insitut berichtet vermehren sich die Amöben insbesondere bei Temperaturen zwischen 30 und 45 Grad Celsius. Verbreitet sei der Einzeller daher besonders in Süßgewässern und Böden der Subtropen und Tropen, aber auch in natürlich oder künstlich erwärmten Süßgewässern gemäßigter Klimazonen.

Laut einem Fachartikel von 2014 endeten mehr als 95 Prozent der bekannten N.-fowleri-Infektionen tödlich. Insgesamt ist die Infektion sehr selten. Die meisten Fälle wurden in den USA, Australien und Frankreich beschrieben - aus Deutschland ist bisher keiner bekannt. Die Forscher gegen allerdings davon aus, dass viele Fälle in Entwicklungs- und Schwellenländern nicht als solche erkannt und deshalb nicht berichtet werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017