Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Herzinfarkt: Superpille für Senioren zunächst gescheitert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Herzinfarktrisiko senken  

Superpille für Senioren vorerst gescheitert

06.06.2016, 09:24 Uhr | cme

Herzinfarkt: Superpille für Senioren zunächst gescheitert. Eine Kombination aus verschiedenen Medikamenten soll Senioren schützen - doch eine Studie zeigte keine Vorteile. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Kombination aus verschiedenen Medikamenten soll Senioren schützen - doch eine Studie zeigte keine Vorteile. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Idee ist faszinierend: Eine einzige Pille soll Blutdruck und Blutfettwerte in Schach halten und damit Tausende Todesfälle verhindern. Ältere Menschen sollten diese "Polypille" generell vorbeugend bekommen, so der Gedanke. Doch eine Studie zeigt jetzt, dass das nicht funktioniert, wie die Ärztezeitung berichtet.

Die Idee der Polypille wurde von britischen Wissenschaftlern entwickelt. Sie sieht vor, dass ältere Menschen vorbeugend eine Kombination aus Blutdrucksenkern, Statinen und Aspirin bekommen, um das Herzinfarktrisiko zu senken.

Mehr als 12.000 Menschen mit der Polypille behandelt

In der sogenannten HOPE-3-Studie untersuchten Wissenschaftler an 228 Zentren in 21 Ländern, wie sich die Einnahme der Polypille auf das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, auswirkt. Daran nahmen laut Ärztezeitung mehr als 12.700 Menschen teil.

Die Teilnehmer der Studie waren ausnahmslos über 55 Jahre alt, die Frauen überwiegend über 65 Jahre. Sie hatten alle ein moderat erhöhtes Herzkreislaufrisiko: Entweder waren sie Raucher, übergewichtig oder sie hatten ungünstige Blutfett- beziehungsweise Blutzuckerwerte.

"Bei normalen Werten kann eine Blutdrucksenkung schaden"

Nach durchschnittlich 5,6 Jahren untersuchten die Wissenschaftler, ob die Zahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle durch die Einnahme der Polypille gegenüber einer Vergleichsgruppe gesenkt wurde. Doch das war nicht der Fall. Lediglich bei Patienten, die zu Beginn der Studie einen erhöhten Blutdruck hatten, sank das Risiko.

Die Hochdruckliga äußert sich wenig überrascht über die Ergebnisse. "Seit langem steht fest, dass eine Blutdruck-Senkung nur bei erhöhten Werten sinnvoll ist", sagte Vorstandsvorsitzener Professor Martin Hausberg laut Ärztezeitung. "Bei normalen Blutdruckwerten kann die Einnahme von Antihypertensiva sogar schaden."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
jetzt Glücks-Los bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017