Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Erkältungskrankheiten >

Dieser Öl-Trick lindert Erkältungsbeschwerden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die besten Last-Minute-Tipps  

Öl-Trick beugt Erkältungen vor

03.01.2017, 14:43 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Dieser Öl-Trick lindert Erkältungsbeschwerden. Ein Löffel Sonnenblumenöl wirkt Wunder bei Erkältungen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein Löffel Sonnenblumenöl wirkt Wunder bei Erkältungen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das fiese Kratzen im Hals verrät es: Eine Erkältung ist im Anmarsch. Doch es gibt wirksame Maßnahmen, die helfen, Halsschmerzen, Fließschnupfen, Husten und Kopfweh im letzten Moment abzuwenden. Die meisten Helfer hat jeder zu Hause: zum Beispiel Speiseöl für das sogenannte "Öl-Kauen".

Für das "Öl-Kauen" wird traditionell Sonnenblumenöl verwendet. Da es neutral schmeckt, können sich die meisten leichter überwinden, das Öl im Mund zu behalten. Aber auch andere Öle, etwa Olivenöl, Rapsöl oder Kokosöl sind prinzipiell geeignet.

"Öl-Kauen" löst Bakterien und Viren im Mund

Für die Anwendung wird ein Esslöffel Öl etwa zehn Minuten gekaut, geschwenkt und durch die Zähne gezogen. Das Öl löst dabei schädliche Keime von der Mundschleimhaut und der Zunge. "Die Mundhöhle ist die wichtigste Pforte für Krankheitserreger aus der Umwelt", erklärt Diplom-Biologin und Ernährungswissenschaftlerin Dr. Andrea Flemmer.

UMFRAGE
Sind Sie gegen die Grippe geimpft?

"Das Öl gelangt selbst an Stellen, die für die Zahnbürste und Zahnseide nicht zugänglich sind und bindet Bakterien, Viren und Schadstoffe."

"Öl-Kauen" wirkt am besten vor dem Schlafengehen

Damit das Öl nicht nur den vorderen Mundraum reinigt, sondern auch den hinteren Gaumen erreicht, rät die Expertin zudem, das Öl ein wenig zu gurgeln. Anschließend spuckt man es aus, spült den Mund mehrmals mit Wasser und putzt sich die Zähne.

Besonders effektiv ist die Anwendung vor dem Schlafengehen, da dann alle Erreger weggespült werden, die sich über den Tag hinweg im Mund angesammelt haben. "So lassen sich Erkältungen nicht nur gut vorbeugen, sondern eine beginnende Erkältung sogar abwenden, wenn man die Anwendung regelmäßig, auch tagsüber zwischendurch, durchführt", so Flemmer.

Ein Glas kaltes Wasser stimuliert das Immunsystem

Rettung "last minute" kann auch ein großes Glas kaltes Wasser sein. Kaltes Wasser für den kratzenden Hals? Was sich zuerst seltsam anhört, hat laut der Expertin durchaus eine positive Wirkung: "Gerade der Kältereiz ist wichtig. Er stimuliert einen Nerv, der den Magen umspannt", erklärt Flemmer. Das führe dazu, dass sich die Gefäße erweitern und die Durchblutung verstärkt angeregt werde, um die Kälte wieder auszugleichen. Diese zusätzlich freigesetzte Wärme helfe dem Immunsystem bei der Abwehr.

Ingwer heizt den Viren richtig ein

Wer allerdings schon mit starken Halsschmerzen zu kämpfen hat, sollte lieber auf warmen Tee zurückgreifen - etwa aus Ingwer. Ingwer beugt nicht nur Erkältungen vor, sondern kann die Viren ebenfalls in letzter Minute in Schach halten.

ie Wurzel ist für ihre entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften bekannt.

Ingwertee am besten mit Zitrone und Honig

"Die enthaltenen Scharfstoffe und ätherischen Öle sorgen für eine stärkere Durchblutung der Nasenschleimhäute, aktivieren die körpereigenen Wärmerezeptoren und erzeugen so ein angenehmes Wärmegefühl", sagt Flemmer. "Zudem fördern sie das Schwitzen, was ebenfalls dabei hilft, Erreger aus dem Körper zu schleusen."

Mehrmals täglich sollte man ein paar Scheiben Ingwer mit kochendem Wasser übergießen, kurz ziehen lassen und in kleinen Schlucken trinken. Ein wenig Zitronensaft im Tee liefert Vitamin C, ein Teelöffel Honig ist gut für den Geschmack und punktet zudem mit entzündungshemmenden Eigenschaften.

Weidenrindentee kann Fieber senken

Sollte die Erkältung bereits in vollem Gange sein, ist Weidenrindentee eine hilfreiche Unterstützung. “Die Weidenrinde, auch Fieberrinde genannt, kommt vor allem bei fieberhaften Erkrankungen, leichten Infekten sowie erkältungsbedingten Schmerzen, etwa Kopf- und Gliederschmerzen zum Einsatz“, sagt Flemmer.

Für den Tee wird ein Teelöffel fein geschnittene Weidenrinde mit 250 Millilitern kochendem Wasser übergossen und etwa 20 Minuten ziehen gelassen. „Davon mehrmals täglich eine Tasse möglichst warm trinken. Der Geschmack ist allerdings sehr gewöhnungsbedürftig“, sagt die Expertin. Erhältlich ist Weidenrindenextrakt unter anderem in der Apotheke.

Weitere hilfreiche Tipps gegen Erkältungsbeschwerden hat Dr. Andrea Flemmer in ihrem Ratgeber „Erkältungen natürlich behandeln“ (Brigid Verlag, 18,80 Euro) zusammengetragen.



 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal