Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Tinnitus-Auslöser früh erkennen und ausschalten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vom kurzen Pfeifen zum Dauerproblem  

Tinnitus-Auslöser früh erkennen und ausschalten

18.01.2017, 11:01 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Tinnitus-Auslöser früh erkennen und ausschalten. Die Ursachen für Tinnitus zu finden, ist selbst für erfahrene Ärzte nicht immer leicht.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Ursachen für Tinnitus zu finden, ist selbst für erfahrene Ärzte nicht immer leicht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Klingeln, Pfeifen, Piepsen: Nach Angaben der Deutschen Tinnitus-Stiftung leiden weit über elf Millionen Deutsche unter störenden Geräuschen im Ohr. Für viele ist die Situation unerträglich, der Tinnitus bestimmt ihren Alltag. Damit die Geräusche nicht chronisch werden, ist es wichtig, Tinnitus-Auslöser möglichst früh auszuschalten.

Tinnitus ist eigentlich keine Erkrankung, sondern ein Symptom, das von vielen unterschiedlichen Grunderkrankungen ausgelöst werden kann, darunter Kiefergelenkstörungen, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Knalltrauma oder Hörsturz.

Tinnitus: oft keine klare Ursache

Stress, Angstzustände und depressive Verstimmungen gehören ebenfalls zu den viel diskutierten Risikofaktoren für die störenden Geräusche im Ohr. Bei etwa 45 Prozent aller Betroffenen können die Ärzte allerdings keine eindeutige Ursache feststellen, wie die Deutsche Tinnitus-Liga e.V. erklärt. Dann sprechen Mediziner von dem sogenannten idiopathischen Tinnitus.

Vom akuten zum chronischen Tinnitus

Bei etwa 70 Prozent der Tinnitus-Patienten klingen die Geräusche innerhalb von zwei Monaten wieder ab, oftmals ganz ohne Therapie. Doch manchmal verschwindet das Pfeifen nicht mehr aus dem Kopf. Ein chronischer Tinnitus liegt vor, wenn die Beschwerden länger als drei Monate andauern.

Ohrgeräusche auch ohne Hörnerv

Laut der Deutschen Tinnitus-Stiftung gelingt es dem Gehirn dann meist nicht mehr, die akustischen Informationen aus der Wahrnehmung auszublenden. Der Tinnitus kommt dann nicht mehr "aus dem Ohr", sondern findet im sogenannten Limbischen System statt. Aus diesem Grund kann ein Tinnitus selbst dann noch bestehen, wenn der Hörnerv durchtrennt ist und gar keine Schallsignale mehr vom Ohr zum Gehirn weitergeleitet werden können.

Tinnitus-Beschleuniger erkennen und vermeiden

Doch was kann man gegen das Pfeifen im Ohr tun? Die Therapie richtet sich immer nach der Ursache des Tinnitus und wird von den behandelnden Ärzten individuell zusammengestellt. Allerdings kann jeder auch selbst etwas gegen die Geräusche tun. Wichtig ist, bekannte Risikofaktoren auszuschalten.

Stress geht auf die Ohren

Eine der wichtigsten Maßnahmen ist es, Stress zu reduzieren. Der Betroffene sollte versuchen kürzerzutreten und belastende Situationen - sei es im privaten oder im beruflichen Umfeld - zu verringern. Gezielte Entspannungsübungen können helfen, die innere Balance wiederzufinden und ruhiger und gelassener zu agieren. Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Yoga und Tai Chi haben in der Tinnitus-Therapie daher einen festen Platz.

Lärm ist ein bedeutender Tinnitus-Risikofaktor

Auch Lärm schadet. Er kann die Ohrgeräusche auslösen und einen bereits bestehenden Tinnitus verstärken. Ist man nachts oder tagsüber immer wieder Lärm ausgesetzt, etwa durch vorbeifahrende Züge, Flugzeuglärm oder laute Maschinen, sollte man zu Gehörschutzmaßnahmen greifen. Auch bei lauten Feiern und Konzerten sind Ohrschutzstöpsel Pflicht.

Vorsicht mit Nikotin, Alkohol und Koffein

Doch nicht nur Lärm und laute Musik sind für die Ohren eine Gefahr. Genussmittel wie Alkohol, Nikotin und Koffein verstärken bei vielen Betroffenen ebenfalls die Symptome. Tritt das Piepsen nach dem Genuss immer wieder auf oder verschlimmert es sich, sollte man besser verzichten.

Finger weg von Wattestäbchen

Experten raten zudem davon ab, Wattestäbchen zum Ohrenputzen zu verwenden, denn das Ohrenschmalz kann sich zu einem Pfropf zusammenschieben und den Gehörgang verstopfen. Und das wiederum beeinflusst nicht nur das Hörvermögen, sondern kann auch zu Ohrgeräuschen führen. Zudem steigt durch die Ohrenstäbchen das Risiko für Verletzungen und Entzündungen im Gehörgang – ebenfalls ein Risikofaktor für Tinnitus.

Manchmal sind Medikamente schuld

Zudem können bestimmte Medikamente das Klingeln im Ohr verursachen. Dazu gehören beispielsweise bestimmte Rheuma- und Schmerzmedikamente, darunter Acetylsalicylsäure (ASS). Wer den Wirkstoff in hohen Dosen einnehmen muss und unter Ohrgeräuschen leidet, sollte mit seinem Arzt darüber sprechen. Auch bestimmte Medikamente gegen Depressionen und Bluthochdruck sowie einige Antibiotika und Krebsmedikamente können zu Tinnitus führen. Die Präparate sollten allerdings nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt abgesetzt werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017