Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Parasiten >

Unglaubliche OP: Ärzte entfernen Kakerlake aus dem Kopf einer Frau

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Unglaublicher Eingriff in Indien  

Ärzte entfernen Kakerlake aus dem Kopf einer Frau

09.02.2017, 12:06 Uhr | AFP, t-online.de

Kakerlake kriecht im Schlaf in Nase (Screenshot: Bit Projects)
Arzt entdeckt Grund für stechenden Kopfschmerz

Für Haushaltshilfe Sevi aus Chennai Indien wird ein Alptraum Wirklichkeit: Im Schlaf kriecht eine Kakerlake in ihre Nase. Das Insekt nistet sich zwischen ihren Augen ein. Ärzte entfernen das Insekt in einer 45-minütigen Prozedur.

Arzt entdeckt Grund für stechenden Kopfschmerz


Es klingt wie ein Schauermärchen: Eine Kakerlake kriecht durch die Nase in den Kopf einer Frau in Süd-Indien und nistet sich in ihrem Schädel ein.  Erst der dritte Arzt entdeckt den ungebetenen Gast und entfernt ihn. 

Mitten in der Nacht war die 42-Jährige aufgewacht, weil sie einen unangenehmen Schmerz spürte. Das stechende Gefühl saß direkt zwischen ihren Augen. Und es bewegte sich. Daraufhin fuhr die Frau in die Universitätsklinik Stanley in Chennai (Süd-Indien). 

Die Kakerlake war noch am Zappeln

Nach einer Nasendusche wurde die Patientin wieder nach Hause geschickt. Doch die Beschwerden blieben. Als die Frau wieder vorstellig wurde, nahm sich der Hals-Nasen-Ohren-Spezialist M.N. Shankar ihrer an. Als er mit einem Endoskop die Nase seiner Patientin absuchte, entdeckte er das Übel: "Ich sah ein paar kleine Beinchen zappeln", berichtet der Arzt.

Eingriff dauerte 45 Minuten 

Schließlich wurde Shankar klar, dass er eine Kakerlake vor sich hatte. Die abenteuerlustige Küchenschabe hatte sich bis fast zur Schädelbasis vorgearbeitet. "So etwas habe er in 30 Jahren Praxis noch nie gesehen", beteuerte Shankar. Er holte die immer noch lebende und zappelnde Kakerlake mit einem staubsaugerähnlichen Instrument aus dem Kopf seiner Patientin.

Der Frau ging es nach dem etwa 45 Minuten dauernden Eingriff gut. Allerdings sei es ihr peinlich gewesen, dass sie eine Küchenschabe in ihrer Nase beherbergt habe, berichtet der Arzt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017