Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Wann sollte ein Aneurysma behandelt werden?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Krankenkasse übernimmt Kosten  

Wann ein Aneurysma in der Bauchschlagader behandelt werden sollte

24.03.2017, 11:12 Uhr | dpa-tmn

Wann sollte ein Aneurysma behandelt werden?. Krankenkassen übernehmen die Kosten für Ultraschalluntersuchung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Barabasa)

Krankenkassen übernehmen die Kosten für Ultraschalluntersuchung (Quelle: Barabasa/Thinkstock by Getty-Images)

Eine Ausweitung der Bauchschlagader – das sogenannte Bauchaortenaneurysma – kann zu einer tickenden Zeitbombe werden. Platzt es, kann der Patient sterben. Eine vorsorgliche OP birgt aber auch Risiken.

Die Krankenkassen nehmen eine neue Leistung in ihren Katalog auf: Männer ab 65 bekommen nun auf Wunsch eine Ultraschalluntersuchung ihrer Bauchschlagader, um ein Aneurysma auszuschließen. Doch was geschieht, wenn die Ärzte dabei eine krankhafte Ausweitung der Aorta finden? 

Immerhin schätzen Experten laut Deutscher Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), dass dies bei 20 von 1000 untersuchten Männern der Fall sein wird. Bei zwei von 1000 Männern rechnen die Ärzte mit einem Aneurysma in lebensgefährlicher Größe von mehr als 5,5 Zentimetern Durchmesser.

Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Betroffene Patienten können sich in einer Operation eine Gefäßprothese einsetzen lassen, erklärten die Chirurgen im Rahmen des 134. Kongresses der DGCH in München. Die Prothese ersetzt die Stelle, an der zuvor das Aneurysma saß.

Schonender sei ein sogenanntes endovaskuläres Verfahren. Dabei wird über die Leiste ein Stentgraf – eine Art Gefäßstütze – in die Bauchschlagader geschoben, der das Aneurysma von innen überdeckt.

Ein Risiko besteht immer

Beide Methoden bergen allerdings Risiken, die bis hin zum Tod nach der Operation führen können. Nach der Operation liegt die Sterblichkeit bei 5,4 Prozent, nach der endovaskulären Methode bei 0,9 Prozent. Die DGCH rät ansonsten gesunden, jüngeren Patienten dennoch zu einer Behandlung.

Platzt ein Aneurysma, hat der Patient nämlich keine sehr großen Chancen zu überleben. Selbst wenn nach der inneren Blutung sofort operiert wird, schaffen es der DGCH zufolge nur etwa 60 Prozent der Patienten.

Sonderfall bei älteren Patienten

Schwieriger sei die Entscheidung für eine präventive Operation bei sehr alten Patienten, die abgesehen von dem Aneurysma weitere Erkrankungen haben. In solchen Fälle könne man auch abwarten. Wichtig sei dann, den Blutdruck gut einzustellen und die Blutfettwerte in den Griff zu bekommen. Im besten Fall vergrößert sich das Aneurysma nicht weiter.

Neben einem zu hohen Blutdruck und hohen Blutfettwerten ist Rauchen der größte Risikofaktor für die Entwicklung eines Bauchaortenaneurysmas.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017