Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Viruserkrankungen >

Oktoberfest: Statistik belegt die legendäre Wiesn-Grippe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Viren auf dem Oktoberfest  

Belegt eine Statistik die legendäre Wiesn-Grippe?

22.09.2017, 10:00 Uhr | msc, t-online.de, dpa

Oktoberfest: Statistik belegt die legendäre Wiesn-Grippe . Der Stern des Riesenrads auf dem Oktoberfest.  (Quelle: dpa/Felix Hörhager)

Der Stern des Riesenrads auf dem Oktoberfest. (Quelle: Felix Hörhager/dpa)

Mancher hat die legendäre Wiesn-Grippe bisher als Schmarrn abgetan: nur zu viel getrunken. Doch eine Statistik weist jetzt darauf hin, dass es die Oktoberfest-bedingte Infektionskrankheit tatsächlich gibt.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuerst darüber berichtet: Bundesweiten Meldungen ausgewählter Arztpraxen zufolge beginnt das Gehuste im Raum München alljährlich in der 41. und 42. Kalenderwoche im Oktober – während der Rest Deutschlands noch gesund ist.

"Dafür gibt es keine andere vernünftige Erklärung als das Oktoberfest", sagte Ulrike Protzer, Chefin des Instituts für Virologie an der Technischen Universität München und der gleichnamigen Einrichtung am Helmholtz Zentrum München. Das Robert Koch-Institut in Berlin sammele Meldungen ausgewählter Arztpraxen über Atemwegserkrankungen und erstelle davon unter anderem Landkarten, die den Verlauf der alljährlichen Erkältungswelle zeigen.

Die Wiesn ist optimaler Lebensraum für Viren

Streng wissenschaftlich erwiesen sei der Zusammenhang allerdings nicht, sagte Protzer auf Anfrage der dpa. Zudem handele es sich nicht um die Influenza-Grippe, sondern Erkältungskrankheiten. Die Wiesn sei ein optimaler Lebensraum für Viren. "Die Menschen sind eng beieinander. Wenn jemand eine Erkältung hat, findet das Virus sehr schnell viele neue Wirte", sagte die Professorin. "Der Alkohol schwächt die Immunabwehr und die feuchtwarme Atmosphäre ohne direkte Sonneneinstrahlung ist für Viren ein gutes Umfeld."

Gute Nachricht: Magen und Darm der Wiesn-Gäste bleiben meist gesund. "Lebensmittelvergiftungen durch Bakterien kommen zum Glück nicht vor. Da greifen unsere Kontrollen." Die Wirte achten auf höchste Hygiene – sonst wackelt womöglich die Zulassung fürs nächste Jahr.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017