Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Brustkrebs: Hormontherapie erhöht Krebsrisiko

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

GESUNDHEIT | BRUSTKREBS  

Hormontherapie erhöht Brustkrebsrisiko

28.05.2008, 16:19 Uhr | dpa

Gesundheit: Langfristige Hormontherapie kann Risiko erhöhen, an Brustkrebs zu erkranken. (Foto: Archiv)Langfristige Hormontherapie kann Risiko erhöhen, an Brustkrebs zu erkranken. (Foto: Archiv)Eine länger als fünf Jahre dauernde Hormonersatztherapie zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden erhöht bei Frauen das Brustkrebsrisiko deutlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Nach dem Ende der Therapie sinke das Erkrankungsrisiko innerhalb von fünf Jahren auf das Niveau von Frauen, die nie solche Präparate eingenommen haben.

Brustkrebs-Früherkennung Tipps zum Selbstabtasten der Brust
Zehn Tipps zur Krebsvorbeugung

Gefährliche Hormonbehandlung in der Menopause

Die über sechs Jahre hinweg erstellte Studie bestätige insgesamt Befunde von zwei US-amerikanischen und britischen Untersuchungen aus den Jahren 2002 und 2003, sagte der Studienleiter Professor Wilhelm Braendle vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Nach Angaben der DKFZ-Wissenschaftlerin Jenny Chang-Claude war in der Vergangenheit häufig eingewandt worden, die Ergebnisse der US-Studie ließen sich wegen anderer Verschreibungsgewohnheiten nicht auf Deutschland übertragen. Insgesamt gaben für die deutsche Studie 3464 Brustkrebs-Patientinnen und 6657 gesunde Frauen im Alter von 50 bis 74 Jahren Auskunft über die Hormone, die sie einnehmen oder eingenommen hatten.

Kombinationstherapie riskant

Laut DKFZ haben verschiedene Hormonpräparate unterschiedliche Effekte: So verdoppele eine über mehr als fünf Jahre hinweg angewendete Kombinationstherapie mit Östrogen und Gestagen das Brustkrebsrisiko, während es bei einer nur auf Östrogen basierenden Therapie nur um 15 Prozent steige. Insgesamt hatten die befragten Frauen, die solche Hormone nehmen oder früher genommen haben im Schnitt ein um 37 Prozent höheres Brustkrebsrisiko als Frauen ohne Hormontherapie.

Risiko bei kürzerer Therapiezeit gering

Direkt während der Hormoneinnahme war das Risiko sogar um 73 Prozent erhöht. Dieses hohe Risiko gelte aber fast nur für Frauen, die die Hormone fünf Jahre oder länger nähmen, hieß es. Für Frauen mit kürzerer Therapiezeit bestehe dieses erhöhte Risiko nicht. Nach Braendles Angaben zeigt die Studie auch, dass die unterschiedliche Hormonersatztherapie auch Einfluss auf die Entstehung verschiedener Typen von Brustkrebs hat. "Mit unseren neuen Daten geben wir den Ärzten in Deutschland solide Informationen an die Hand, um ihre Patientinnen über Nutzen und Risiken einer Hormonersatztherapie zu beraten", sagte Professor Chang-Claude. Die sogenannte MARIE-Studie ist im "International Journal of Cancer" veröffentlicht.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Früherkennung Selbstabtasten der Brust zur Krebsvorsorge
Mammografie Ab welchem Alter sollen Frauen zur Mammografie?
Risikofaktoren Übergewicht begünstigt Brustkrebs
Zehn Tipps zur Krebsvorbeugung

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Modische Kinderbekleidung - Qualität & günstige Preise
Kindermode jetzt bei C&A
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017