Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs >

Brustkrebs: Was jede Frau über Brustkrebs wissen sollte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Brustkrebs  

Was jede Frau über Brustkrebs wissen sollte

20.10.2010, 10:20 Uhr | AP/t-online/jlu

Brustkrebs: Über Risiko und Ursache von Brustkrebs wissen Frauen zu wenig. (Foto: imago)Über Brustkrebs wissen Frauen immer noch zu wenig. (Foto: imago)Über Brustkrebs wissen viele Frauen immer noch zu wenig. Das ergab eine Umfrage unter 9000 Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren: So ist mehr als der Hälfte der Befragten nicht klar, dass es einen Zusammenhang zwischen steigendem Alter und dem Auftreten der Erkrankung gibt. Falsch ist auch die Vorstellung, dass die meisten Brustkrebsfälle auf eine erbliche Vorbelastung zurückgehen. Doch welche Ursachen und Risikofaktoren führen zu einer Erkrankung? Und wie kann man am besten vorbeugen? Wir sagen Ihnen, was jede Frau über Brustkrebs wissen sollte.



Ursache ist oft das Alter

Mit 57.000 Betroffenen pro Jahr ist Brustkrebs in Deutschland die häufigste Krebsneuerkrankung bei Frauen. Doch die Ursache ist nur selten ein vererbter Gen-Defekt. Denn nur bei maximal zehn Prozent der Patientinnen führen diese so genannten Brustkrebsgene zu einer Erkrankung. "Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, steigt mit dem Alter. Jüngere Frauen sind seltener betroffen als ältere", sagt Wolfgang Aubke von der Kooperationsgemeinschaft Mammographie. Nur bei etwa fünf bis zehn Prozent der Frauen mit Brustkrebs hat die Krankheit erbliche Ursachen. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei etwa 63 Jahren.

Fettes Essen ist ein Risikofaktor

Eine Ursache für die Tumorerkrankung ist fettes Essen. So verdoppelt sich die Wahrscheinlichkeit an Brustkrebs zu erkranken bei Frauen, die viel Butter, Margarine oder verarbeitetes Fleisch wie Wurst zu sich nehmen. Ein weiterer Risikofaktor ist Übergewicht. Der Grund: Im Fettgewebe bildet sich das weibliche Sexualhormon Östrogen. Und dies ist an der Entstehung von Brustkrebs beteiligt. Alkohol lässt den Östrogenspiegel ebenfalls steigen und kann deshalb zu der Krankheit führen. Bei Frauen, deren Hormontherapie in den Wechseljahren mehr als fünf Jahre dauert, verdoppelt sich sogar das Brustkrebsrisiko.

Entwarnung für Deos

Auch einige Kosmetikprodukte stehen im Verdacht, die Bildung von Brustkrebstumoren zu begünstigen. Hierzu gehören beispielsweise Lippenstifte und Nagellacke. Denn viele dieser Produkte enthalten den Weichmacher Butylbenzylphthalat (BBP). Dieser imitiert das weibliche Hormon Östrogen und könnte deshalb das Brustkrebsrisiko erhöhen. Die Einnahme der Pille ist hingegen unbedenklich. Und auch Deos führen nicht zu einer Erkrankung. Das teilte die Deutsche Krebsgesellschaft im Frühjahr diesen Jahres mit. Ob ein Zusammenhang zwischen Rauchen und Brustkrebs besteht, ist noch unklar.

Bewegung senkt Brustkrebsrisiko

Bewegung nach den Wechseljahren hilft hingegen, das Brustkrebsrisiko zu senken. Dabei reicht es schon aus, wenn man jeden Tag etwa 30 Minuten zu Fuß unterwegs ist. "Doch es muss nicht immer Sport sein", sagt Karen Steindorf vom Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Denn auch Aktivitäten wie Gartenarbeit oder Radfahren wirken vorbeugend.

Vorsorge durch Mammografie und Abtasten

Für eine erfolgreiche Brustkrebsbehandlung ist es wichtig, die Krankheit früh zu entdecken. Deshalb haben Frauen zwischen 50 und 69 Jahren die Möglichkeit, alle zwei Jahre eine Mammographie machen zu lassen. "Liegt bei Patientinnen ab 40 Jahren ein erhöhtes Krebsrisiko vor, sollten sie sich jährlich einer Mammografie unterziehen", rät der Dr. Werner Harlfinger, Gynäkologe aus Mainz. Doch Frauen können auch selbst zur Krebsfrüherkennung beitragen. "Jeden Monat kurz nach der Regelblutung sollten Frauen ihre Brüste sorgfältig abtasten", sagt Harlfinger.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017