Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs >

Mediziner rütteln an Brustkrebs-Dogma

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mediziner rütteln an Brustkrebs-Dogma

16.02.2011, 17:15 Uhr | Spiegel Online

Mediziner rütteln an Brustkrebs-Dogma . Krebsärzte wollen bei der Therapie von Brustkrebs neue Wege gehen. (Foto: imago)

Krebsärzte wollen bei der Therapie von Brustkrebs neue Wege gehen. (Foto: imago)

Bei vielen Brustkrebs-Patientinnen werden die Lymphknoten unter der Achsel entfernt - seit Jahren ist dieser Eingriff Bestandteil der Behandlung, aber ergibt er auch Sinn? Viele Betroffene klagen über Schmerzen, Infektionen, Taubheitsgefühl. Nun stellen Krebsärzte ihre riskante Routine in Frage.

Haare föhnen oder telefonieren, Alltagsbewegungen wie diese, so erzählt es die Nutzerin "Juliane" in einem Forum für Krebspatienten, sind für sie ein reiner Krampf. Hebt sie ihren linken Arm, schießt es wie Strom in ihre Finger. Versucht sie, mit Daumen und Zeigefinger nach etwas zu greifen, sticht es wie tausend Nadeln.

Die Odyssee einer Brustkrebs-Patientin

Julianes Nervenschmerzen begannen 2007, nachdem Ärzte der Brustkrebspatientin 13 Lymphknoten unter der Achsel entfernt hatten. Einige Wochen danach wurde bei ihr ein Lymphödem festgestellt, das ihre Hände und Finger stark anschwellen ließ. Eine Zeit lang musste sie einen Strumpf über dem Arm tragen, eine Lymphdrainage brachte kurzfristig Besserung. Plötzlich aber kamen die Nervenschmerzen. Weder ihr Onkologe noch ihre Allgemeinärztin hatten einen Rat, schließlich landete sie bei einem Handchirurgen. Der operierte sie am Karpaltunnel, dem Nervendurchgang zur Hand. Dieser sei ganz dick gewesen, sagte der Arzt und versicherte ihr, dass ihre Beschwerden nun ein Ende haben sollten. Der Chirurg irrte, Julianes Symptome verschlimmerten sich sogar. Nach weiteren Ärztebesuchen blieb ihr nur noch die Resignation. Inzwischen habe sie gelernt, "mit den Schmerzen zu leben".

Dieses Schicksal teilt Juliane mit vielen Brustkrebspatientinnen. Denn die Entnahme von Lymphknoten unter der Achsel ist ein fester Bestandteil bei der Brustkrebsbehandlung, eine Art Goldstandard: Seit Jahren ist das Prozedere in jenem offiziellen Katalog verankert, nach dem sich die Ärzte bei der Behandlung richten sollen: die "Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms".

Wenn an den Pfeilern der Behandlung gerüttelt wird

Jetzt rütteln US-Forscher an diesem Pfeiler der Brustkrebsbehandlung. In einer Studie, die vergangene Woche im "Journal of the American Medical Association" (Jama) veröffentlicht wurde, kommen Armando Giuliano vom John-Wayne-Krebsinstitut im kalifornischen Santa Monica und seine Kollegen zu einem klaren Ergebnis: Der schmerzhafte und von vielen Frauen gefürchtete Eingriff ist häufig nicht nötig. Er ändert nichts an dem Behandlungsplan, bringt keine Überlebensvorteile und verringert nicht die Gefahr, dass die Frauen später wieder an Krebs erkranken.

Deutsche Ärzte greifen Diskussion auf

Deutsche Ärzte reagieren prompt auf die Resultate: "Darüber diskutieren wir auch hierzulande seit einiger Zeit", sagt Anton Scharl, Chefarzt am Brustzentrum des Klinikums St. Marien in Amberg. Scharl ist Sprecher der Kommission "Mamma" der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO). Einmal jährlich treffen sich die Mitglieder, um aktuelle Studienergebnisse zu debattieren und gegebenenfalls als neue Behandlungsempfehlungen an Ärzte weiterzugeben. Eine solche AGO-Empfehlung will die Deutsche Krebsgesellschaft kommende Woche in Frankfurt vorstellen. Einer der Hauptpunkte: die Entfernung von befallenen Lymphknoten.

Entscheidung je nach Einzelfall

"Ärzte sollen künftig im Einzelfall entscheiden, ob eine Entfernung wirklich notwendig ist oder nicht", erklärt Scharl. So wird es auch in der Empfehlung der AGO offiziell zu lesen sein. Bisher wird die Entscheidung, gemäß der Leitlinie, meistens so getroffen: Wird einer Brustkrebspatientin lediglich der Tumor und nicht die ganze Brust entfernt, nehmen die Ärzte auch gleichzeitig den sogenannten Wächterlymphknoten heraus und untersuchen ihn. Das ist derjenige Knoten, der dem bösartigen Tumor am nächsten ist. Ist der Wächterlymphknoten befallen, "muss eine axilläre Dissektion mit Entfernung von mindestens zehn Lymphknoten" erfolgen, heißt es in der Leitlinie.

Lesen Sie weiter: Ist auch in Deutschland mit Veränderungen der Brustkrebstherapie zu rechnen?

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017