Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Weißer und Schwarzer Hautkrebs: Symptome und Therapie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hautkrebs: Ursachen, Symptome, Therapie

18.05.2016, 15:58 Uhr | kf (CF)

Weißer und Schwarzer Hautkrebs: Symptome und Therapie. Muttermale können Auslöser von Hautkrebs sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Muttermale können Auslöser von Hautkrebs sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Zahl der Deutschen, die an Hautkrebs erkranken, nimmt seit Jahren zu. Daher ist es ratsam, wenn Sie über die Ursachen und die Symptome Bescheid wissen und sich regelmäßig zum Hautkrebsscreening begeben. Im Bedarfsfall kann dann schnell mit einer Therapie begonnen werden.

Schwarzer und weißer 

Laut der "Apotheken Umschau" erkranken jährlich rund 200.000 Menschen in Deutschland an weißem Hautkrebs, weitere 15.000 an schwarzem Hautkrebs. Nur in eingeschränktem Maße entwickelt sich schwarzer Hautkrebs aus Leberflecken und Muttermalen. Meist entsteht er auf Hautarealen, die zuvor unverändert waren. Die Pigmentzellen können mutieren und bösartig werden, sodass sie Tumore verursachen. Über die Blutbahn können die Krebszellen durch den Körper wandern und Metastasen bilden.

Beim weißen Hautkrebs hingegen gibt es verschiedene Arten, wie etwa Stachelzellkrebs oder Basalzellkrebs – ersterer entsteht als rötlicher Fleck, der Schorf bildet und zu einer dicken Kruste wird. Letzterer bildet helle, von Adern durchzogene Knötchen. Beider Arten von Hautkrebs bedürfen einer umgehenden Therapie.

Ursachen für Melanome

Die Ursache für Hautkrebs hängt oftmals mit intensivem und ungeschütztem Sonnenkontakt zusammen. Ein erhöhtes Risiko besteht auch für Menschen, die ins Solarium gehen und sich dort der UV-Strahlung aussetzen. Abseits von solchen Strahlen können auch Erbanlagen, ein geschwächtes Immunsystem oder der Kontakt zu krebserregenden Stoffen eine Rolle spielen. Besonders gefährdet sind Menschen, die aufgrund ihrer hellen Haut empfindlich auf ultraviolettes Licht reagieren, sowie HIV-Infizierte oder Empfänger eines transplantierten Organs.

Selber die Symptome erkennen

Sie sollten nicht nur regelmäßig zum Hautkrebs-Screening gehen, sondern auch selber im Blick haben, wie sich einzelne Leberflecke bei Ihnen entwickeln, oder ob neue Hautverfärbungen zu erkennen sind. Hilfreich ist die ABCDE-Regel – hier steht jeder Buchstabe für einen Faktor. Zunächst stellt sich die Frage nach der Asymmetrie (A), denn eine unrunde Form kann ein Anzeichen für ein bösartiges Muttermal sein. Damit hängt die Begrenzung (B) zusammen – hat der Leberfleck einen unscharfen oder unsauberen Rand, sollten Sie ebenfalls aufmerksam sein.

Das (C) steht für das englische Wort "Colour" und bezieht sich auf die Farbe des Leberflecks. Wenn diese sehr ungewöhnlich oder unregelmäßig ist, kann dies ein Warnzeichen sein. Wichtig ist außerdem die Größe, also der Durchmesser (D). Letztlich spielt auch die Erhabenheit (E) eine Rolle: Ist der Leberfleck ertastbar und hebt sich über das Hautniveau? Je mehr Punkte auf einen Ihrer Leberflecke zutreffen, umso eher sollten Sie ihn untersuchen lassen, um die Ursachen klären zu lassen. Allerdings: Selbst wenn alle diese Punkte erfüllt sind, muss es nicht zwangsläufig heißen, dass Sie Hautkrebs haben.

Therapie von Hautkrebs: Schnell handeln

Ist die Ursache für einen ungewöhnlichen Leberfleck gefunden und lautet die Diagnose Hautkrebs, sollten Sie in Absprache mit Ihrem Arzt umgehend mit einer Therapie beginnen. Schwarzer Hautkrebs entwickelt sich jedoch nicht von heute auf morgen: "Bevor er richtig gefährlich wird, vergehen etwa zwei Jahre. 80 Prozent aller Melanome kann man durch eine einfache Operation restlos entfernen. Wenn man aber abwartet und der Krebs in die Tiefe wächst und streut, kann man daran sterben", erklärt Prof. Eggert Stockfleth von der Berliner Charité auf dem Gesundheitsportal onmeda.de.

Auch der weiße Hautkrebs entwickelt sich über einen längeren Zeitraum und kann im Frühstadium sehr gut mit Creme oder Gel therapiert werden. Wenn eine solche Therapie nicht anschlägt, da der Krebs zu tief im Gewebe sitzt, muss auch hier operiert werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017