Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs >

Brustkrebsoperation - Was Sie wissen sollten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Brustkrebsoperation: Was Sie wissen sollten

14.02.2012, 16:39 Uhr | ac (CF)

Die Brustkrebsoperation steht am Anfang einer jeden Therapie. Ziel dabei ist es, den Krebst mit möglichst wenig Schaden am Körper operativ zu entfernen. Etwaige Restzellen werden anschließend mit einer Bestrahlung zurückgehalten, die auch das Rückfallrisiko kurz nach der Operation minimieren soll.

Erhalt der Brust in den meisten Fällen möglich

Die Brustkrebsoperation ist bei vielen Betroffenen mit der Angst nach dem Verlust der Brust verbunden. In vielen Stadien der Krankheit kann der Eingriff allerdings weitgehend unsichtbar erfolgen – modernen Operations- und Therapietechniken sei Dank. So genannte brusterhaltende Operationen sind in der Regel in den ersten zwei Stadien der Erkrankung möglich. Um das Ausmaß der Tumorbildung ausreichend beurteilen zu können, entnimmt der Arzt in der Regel Gewerbeproben der Lymphknoten. Diese sind für den Krebs besonders anfällig und werden im Rahmen einer Brustkrebsoperation aufgrund des zumeist fortgeschrittenen Befalls vollständig entfernt.

Nach der Untersuchung der Gewerbeproben stimmt der Arzt das weiterführende Vorgehen mit der Patientin ab. Mittlerweile kann die Brust bei etwa 70% der Betroffenen erhalten bleiben. Gleichzeitig haben auch die Techniken in der Brustrekonstruktion enorme Fortschritte gemacht, so dass auch Patientinnen mit Brustverlust durch einen plastisch-chirurgischen Eingriff Hoffnung schöpfen können.

Tumorgröße für Therapie entscheidend

Ob die Brust erhalten werden kann, hängt in erster Linie von der Tumorgröße ab: Wucherungen von bis zu zwei Zentimetern können weitgehend ohne bleibende Schäden behandelt werden, sofern sie nicht bereits in die Haut oder die Brustmuskulatur hineingewachsen sind. Bei einer Tumorgröße über drei Zentimeter ist die Entfernung der Brust in der Regel unumgänglich. Dazu gehören die Milchdrüsen, die Bindegewebshülle um den Brustmuskel sowie das eigentliche Bindegewebe.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017