Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Gentests könnten Frauen mit Brustkrebs eine Chemotherapie ersparen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Chemotherapie  

Gentest kann manche Chemotherapie ersparen

29.05.2012, 13:47 Uhr | dpa, dpa

Gentests könnten Frauen mit Brustkrebs eine Chemotherapie ersparen .  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gentests können manchen Brustkrebs-Patientinnen eine Chemotherapie ersparen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Neue Gentests könnten vielen Krebspatienten eine Chemotherapie ersparen. Mit den Tests soll es möglich sein, bereits vor dem Beginn der Behandlung zu untersuchen, ob eine Chemotherapie Aussicht auf Erfolg hat oder nicht. Experten diskutieren derzeit noch, wie sinnvoll solche Tests sind.

Gentests können Krebsbehandlung verändern

Gentests, die das Rückfallrisiko für Krebspatienten analysieren, sind in der deutschen Fachwelt umstritten und teuer. Sie lassen sich nicht bei allen Krebsarten anwenden, denn nicht immer ist der Nutzen vorbeugender Chemotherapien belegt. Bei Brustkrebs ist diese Wirkung nachgewiesen - und es ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Auch deshalb stehen Brusttumore beim Thema Gentest im Fokus. Spezialisten sind vom Nutzen der neuen Möglichkeiten überzeugt. "Wenn wir prognostische Tests wie Gentests konsequent einsetzten, könnte man in Deutschland bei Brustkrebs 5000 bis 10.000 Frauen im Jahr eine Chemotherapie ersparen", urteilt Nadia Harbeck, Leiterin des Brustzentrums der Universität München. "Bei rund 60.000 Neuerkrankungen im Jahr ist das viel." Helfen könnten Gen-Tests rund 50 Prozent der Patientinnen, bei denen die Pathologie das Rückfallrisiko mit herkömmlichen Methoden nicht einschätzen könne.

Tests sind noch keine Kassenleistung

Im Moment gibt es verschiedene Gentests auf dem Markt, aus den USA ("Oncotype"), Deutschland ("EndoPredict") oder den Niederlanden ("MammaPrint"). Sie sind hier in der Regel noch keine Kassenleistung. Denn die Tests sind erst wenige Jahre auf dem Markt, vorausschauende Langzeit-Studien fehlen für Deutschland. Zwölf Brustzentren in Nordrhein-Westfalen bieten in einem Pilotprojekt seit März den US-Test an. Die Kosten übernimmt bislang nur die AOK für ihre Versicherten. Doch erst in drei bis vier Jahren sollen belastbare Erkenntnisse zum Erfolg des Verfahrens vorliegen.

Chemotherapie noch nicht verzichtbar

Kurt Possinger, Krebsspezialist an der Berliner Charité, sieht die Grenzen der Tests. "Sie sind alle Schritte in die richtige Richtung. Aber das ist so, als ob wir bei einem 100-Meter-Lauf nach 50 oder 60 Metern entscheiden sollen, wer gewinnt." Kein Test sei bisher perfekt. Deshalb bleibe die Chemotherapie die Basis der Therapieform. "Sie ist noch nicht gesichert verzichtbar", betont Possinger. Studien und Finanzierbarkeit dürften in Zukunft entscheiden, ob sich die Tests als Kassenleistung durchsetzen. Pathologe Schlake macht dabei eine Gegenrechnung auf. "Eine Chemotherapie kostet 10.000 bis 20.000 Euro, ein Gentest bis zu 3000 Euro", sagt er. Der Verzicht auf die Chemo könne also sogar Geld sparen. Doch ganz so einfach ist die Sache nicht. Ein Teil der Brustkrebspatientinnen wird immer eine Chemo brauchen, weil ihr Krebs zu aggressiv ist. Für diese Erkenntnis braucht man keine Genanalyse.

Vor allem für Brustkrebs-Patientinnen lohnenswert

Nadia Harbeck schätzt aber, dass sich die Tests bei 40 bis 50 Prozent der Brustkrebs-Patientinnen lohnen würden. Letztendlich hilft bei der Entscheidung auch ein Rechenexempel. Eine Chemotherapie verbessere die Heilungschancen in der Regel um ein Viertel, sagt die Professorin. Weist der Gentest ein Rückfallrisiko von zehn Prozent aus, verbessere eine Frau nach einer Brustkrebs-OP ihre Heilungschancen also nur um 2,5 Prozent. "Wenn sie aber ein Rückfallrisiko von 40 Prozent hat, verbessern sich die Chancen um zehn Prozent. Das ist viel", erläutert Harbeck. "Damit ist auch das Überleben verbunden. Wenn ich keinen Rückfall habe, überlebe ich." Die Ärztin schätzt, dass deutsche Patientinnen ein Plus bei Heilungschancen um mindestens fünf Prozent wollen, um einer Chemo zuzustimmen. Denn sie informierten sich auch über die Langzeitfolgen der Therapien. Die sind zwar extrem selten, aber es gibt sie. Herzmuskelschwäche oder Leukämien seien darunter, sagt Harbeck.

Gespräch mit dem Arzt bleibt am wichtigsten

An der Berliner Charité erlebt Kurt Possinger die Lage anders. "Die meisten Frauen sagen zu für eine Chemo", berichtet er. Nur eine Minderheit verlasse sich auf Wahrscheinlichkeitsrechnungen. Bei vielen Patientinnen sei die Prognose zwar richtig gut. "Aber die meisten wollen und bekommen eben doch eine Chemo - zur Sicherheit."
Dreh- und Angelpunkt bei einer Entscheidung bleibt das Gespräch zwischen Medizinern und Patientin. Denn Frauen nach einer Brustkrebs-OP können nur eine Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie treffen, wenn sie umfassend, neutral und verständlich informiert werden. Einige Spezialisten zweifeln, ob alle Kollegen dieser Kommunikations-Aufgabe schon ausreichend gewachsen sind.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017