Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Brustkrebs: Fetter Fisch senkt Brustkrebsrisiko

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Brustkrebs  

Fetter Fisch senkt das Risiko für Brustkrebs

28.06.2013, 15:04 Uhr | AFP

Brustkrebs: Fetter Fisch senkt Brustkrebsrisiko . Brustkrebs: Laut einer internationalen Studie kann fetter Fisch das Brustkrebsrisiko senken.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Laut einer internationalen Studie kann fetter Fisch das Brustkrebsrisiko senken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der regelmäßige Verzehr von fettem Fisch wie Lachs, Thunfisch oder Sardinen kann das Brustkrebs-Risiko deutlich senken. Dies geht aus einer Studie chinesischer Forscher hervor, die in der renommierten Fachzeitschrift "British Medical Journal" veröffentlicht wurde.

Internationale Studie mit 800.000 Frauen

Für die Studie werteten die Wissenschaftler unter Leitung des Professors Duo Li von der Universität Zhejiang 26 Untersuchungen aus, die in den USA, in Europa und in Asien vorgenommen worden waren. Sie betrafen insgesamt 800.000 Frauen und etwa 20.000 Brustkrebsfälle.

Zwei Portionen pro Woche senken das Risiko

Die Auswertung ergab, dass ein bis zwei Portionen fetter Fisch pro Woche das Brustkrebsrisiko um rund 14 Prozent senken. Zu verdanken ist dies den Forschern zufolge den Omega-3-Fettsäuren, die unter anderem in bestimmten Fischen enthalten sind. Bisher war bekannt, dass diese Fettsäuren Herz-Kreislauf-Krankheiten vorbeugen können. 

Omega-3-Fettsäuren haben positiven Einfluss

Der Studie zufolge scheinen nur Omega-3-Fettsäuren aus Fischen einen positiven Einfluss auf das Brustkrebsrisiko zu haben. Dafür spricht nach Überzeugung der chinesischen Forscher, dass in Asien deutlich weniger Frauen an Brustkrebs erkranken als in Europa und den USA, wo weniger Fisch gegessen wird. 

Brustkrebs macht ein Viertel aller Krebsfälle aus

Brustkrebs ist eine der weltweit am meisten verbreiteten Krebserkrankungen. Laut der Studie machte die Krankheit im Jahre 2008 bei Frauen fast ein Viertel aller Krebsfälle aus und war für 14 Prozent aller Todesfälle durch Krebs verantwortlich. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017