Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

AOK: Viele Todesfälle bei Krebs-OPs wären vermeidbar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

AOK-Qualitätsmonitor  

Warum viele Todesfälle bei Krebs-OPs vermeidbar wären

25.11.2017, 12:59 Uhr | hex/cfm, AFP

AOK: Viele Todesfälle bei Krebs-OPs wären vermeidbar. Die AOK fordert Mindestzahlen für komplizierte Operationen bei Lungenkrebs und Brustkrebs. (Symbolbild) (Quelle: imago/Science Photo Library)

Die AOK fordert Mindestzahlen für komplizierte Operationen bei Lungenkrebs und Brustkrebs. (Symbolbild) (Quelle: Science Photo Library/imago)

Bei Krebsoperationen sterben laut AOK zu viele Patienten. Vielen Kliniken fehle die Erfahrung bei den komplizierten Eingriffen. Die Krankenkasse schlägt jetzt Alarm.

Viele Patienten in Deutschland sterben einer Studie zufolge zu früh, weil sie in Kliniken mit zu wenig Erfahrung bei komplizierten Krebsoperationen behandelt werden. Diese "Gelegenheitschirurgie" sei nicht akzeptabel, kritisiert Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbands, bei der Vorstellung des "Qualitätsmonitors". Das Problem lasse sich nur durch Mindestmengen von Operationen in den Griff bekommen.

Der Studie zufolge könnte allein die Zahl der Todesfälle infolge von Lungenkrebsoperationen durch die Einführung einer rechnerischen Mindestmenge von 108 Eingriffen pro Jahr um etwa ein Fünftel sinken – von 361 auf 287 Todesfälle pro Jahr.

Ein Fünftel der Patienten, bei denen oft ein Teil der Lunge entfernt werden muss, wird hingegen in insgesamt 260 Kliniken behandelt, die im Durchschnitt nur fünf dieser Operationen pro Jahr vornehmen.

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass in diesen Kliniken die nötige Operationsroutine und die für eine adäquate Gesamtbetreuung notwendige Spezialisierung nicht vorhanden sein können", erklärte Thomas Mansky von der Technischen Universität Berlin, einer der Studienautoren.

Kliniken mit wenigen Operationen sind das Problem

Das bestätigen auch Daten der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), die nach eigenen Angaben bundesweit 49 Lungenkrebszentren zertifiziert hat. Diese müssten eine Mindestzahl von 75 Lungenkrebsoperationen pro Jahr vornehmen und darüber hinaus eine Reihe von Qualitätskriterien erfüllen.

Das Problem seien die vielen Kliniken am anderen Ende des Spektrums. "Das sind in der Regel allgemeinchirurgische Abteilungen, die nur gelegentlich Thoraxchirurgie betreiben", erklärt DKG-Expertin Simone Wesselmann.

In den Lungenkrebszentren sind die Sterblichkeitsraten der Patienten demnach deutlich niedriger als in Krankenhäusern, die den Eingriff seltener vornehmen.

Eine Auswertung auf Basis der Krankenhausabrechnungsdaten von 2015 zeigt in Kliniken mit mehr als 75 Lungenkrebsoperationen pro Jahr eine Sterblichkeitsrate von nur 2,5Prozent, während sie in den Kliniken mit weniger Operationen pro Jahr bei 4,1 Prozent liegt.

Ein ähnliches Bild zeigt sich dem AOK-Bericht zufolge bei anderen Krebserkrankungen wie Speiseröhrenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs sowie Blasen- und Darmkrebs. "In Deutschland gibt es immer noch viel zu viele Kliniken, die nur hin und wieder mal eine komplizierte Krebs-Operation durchführen", warnt Mansky.

AOK fordert Mindestmengen bei Operationen

Die AOK will die Forderung nach Einführung von Mindestmengen für komplizierte Operationen bei Lungenkrebs und Brustkrebs daher in den Gemeinsamen Bundesausschuss von Ärzten, Kassen und Krankenhäusern einbringen. Im Fall von Speiseröhren- und Bauchspeicheldrüsenkrebs verlangt die Kasse eine Erhöhung der bestehenden Mindestmengen.

Der Qualitätsmonitor liefert für sechs Krankheitsbilder und Behandlungen Daten zu Fallzahlen und Qualitätskennzahlen der deutschen Krankenhäuser. Neben den Lungenkrebsoperationen stehen diesmal die Versorgung von Frühgeborenen, die Geburtshilfe sowie die Implantation von Knie- und Hüftgelenksendoprothesen im Fokus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017