Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Bakterielle Vaginose: Viele Frauen sind betroffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bakterielle Vaginose  

Tückisch: Scheideninfektion verläuft oft ohne Symptome

11.02.2011, 14:42 Uhr | jlu

Bakterielle Vaginose: Viele Frauen sind betroffen. Geschlechtskrankheiten: Rund zehn Prozent der Frauen leiden bakterieller Vaginose, einer Scheideninfektion. (Foto: imago)

Rund zehn Prozent der Frauen leiden unter einer Scheideninfektion. (Foto: imago)

Neben dem Scheidenpilz ist die bakterielle Vaginose eine der häufigsten Vaginalerkrankungen bei Frauen. Unter der Scheideninfektion leiden zwischen fünf und zehn Prozent der Frauen im geschlechtsfähigen Alter, schätzt die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). Das Problem: Die Hälfte der Betroffenen zeigt keine typischen Symptome, etwa vermehrten Ausfluss oder Juckreiz. Doch das ist gefährlich, denn eine nicht behandelte Infektion kann Folgeerkrankungen hervorrufen.

Milder ph-Wert begünstigt Scheideninfektion

Eine bakterielle Vaginose ist eine Infektion der Scheide mit Bakterien, die dort sonst nicht vorkommen. Das Ungleichgewicht der Scheidenflora entsteht, wenn die Zahl der Milchsäurebakterien, die den Vaginalbereich vor Krankheitserregern schützen, abnimmt. Dadurch sinkt der ph-Wert und das Scheideninnere wird weniger sauer. Die Folge: Andere Bakterien, vor allem die der Gattung Gardnerella vaginalis, können sich stark vermehren und das Geschlechtsorgan infizieren.

Bakterielle Vaginose ist keine Geschlechtskrankheit

In den meisten Fällen ist Geschlechtsverkehr der Auslöser einer bakteriellen Vaginose, so die Experten von der DGGG. Dennoch zählt die Infektion nicht zu den klassischen Geschlechtskrankheiten wie etwa Syphillis oder Tripper. Der Grund: Neben dem Sexualkontakt gibt es weitere Risikofaktoren. Dazu zählen zum Beispiel Stress, eine lang anhaltende Menstruation, Schwangerschaft oder Geburt. Auch übertriebene Intimhygiene mit Scheidenspülungen oder das Waschen des Genitalbereichs mit zu heißem Wasser begünstigt eine Erkrankung.

Fischiger Geruch ist ein typisches Symptom

Dünnflüssiger, grau-weißer Ausfluss ist das Hauptsymptom einer bakteriellen Vaginose. Das Sekret riecht zudem fischig oder süßlich. Manche Betroffene bemerken den Geruch auch, obwohl sie keinen Ausfluss haben. Einige Patientinnen klagen zudem über Rötungen und Juckreiz im Genitalbereich oder Schmerzen beim Wasserlassen. Doch nicht immer treten die typischen Symptome auf: Rund die Hälfte der betroffenen Frauen hat keine Beschwerden und weiß deshalb nicht, dass sie erkrankt ist.

Bakterien können Eileiterinfektion auslösen

Doch genau das ist gefährlich: Wird die Infektion nicht behandelt, können die Bakterien ins Innere des Genitalbereichs aufsteigen und Eileiter- oder Gebärmutterinfektionen auslösen. Diese wiederum können zu Verwachsungen oder Unfruchtbarkeit führen. Frauen mit bakterieller Vaginose sind außerdem anfälliger für eine Infektion mit Chlamydien oder Gonokokken. Letztere lösen die sexuell übertragbare Krankheit Tripper aus. Auch für Schwangere kann eine nicht entdeckte Erkrankung Folgen haben: So steigt etwa die Gefahr, eine Frühgeburt zu erleiden. Zudem besteht das Risiko, dass das ungeborenen Kind eine Blutvergiftung bekommt. Wird die Scheideninfektion medikamentös behandelt, heilt sie in wenigen Tagen ab.

Übertriebene Intimhygiene ist tabu

Vorbeugen kann man einer Vaginose nur indirekt: Da sie unter anderem durch Sex begünstigt wird, verringern Kondome das Infektionsrisiko. Auch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt sind empfehlenswert. Außerdem sollte man auf die richtige Intimhygiene achten: Das regelmäßige Waschen mit lauwarmem Wasser ist ausreichend. Spezielle Anwendungen wie Intimduschen und Scheidenspülungen oder zu heißes Wasser können die Vaginalflora ins Ungleichgewicht bringen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017