Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

HIV-Infektionen: Weniger Neuinfektionen in Deutschland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

HIV-Infektionen  

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

21.11.2011, 13:36 Uhr | dapd, dapd

HIV-Infektionen: Weniger Neuinfektionen in Deutschland. HIV-Infektionen: 2011 weniger HIV- Neuinfektionen in Deutschland. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

2011 weniger HIV- Neuinfektionen in Deutschland. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In Deutschland gibt es weniger HIV-Neuinfektionen. 2011 infizierten sich rund 2.700 Menschen. Das ist etwa ein Zehntel weniger als im vergangenen Jahr, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Aids schätzte das RKI auf 500. Das Institut warnt zudem vor der Syphilis.

Weniger Neuinfektionen

Von einer HIV-Neuinfektion betroffen sind den Angaben zufolge 2.250 Männer und 450 Frauen. Im vergangenen Jahr hatte es rund 3.000 Neuinfektionen und 550 Todesfälle infolge der Immunschwäche gegeben. "Zu den wichtigsten Ursachen für diese positive Entwicklung gehören die intensivierte Prävention und die zunehmend frühere Diagnose und Behandlung HIV-Infizierter, die dann weniger infektiös für ihre Sexualpartner sind", erklärte RKI-Präsident Reinhard Burger. Er betonte, dass eine HIV-Infektion mit Medikamenten gut zu behandeln, aber nach wie vor nicht heilbar sei.

HIV-Infizierte weltweit (Quelle: dpa)HIV-Infizierte weltweit (Quelle: dpa)

Bei etwa 14.000 noch nicht diagnostiziert

In Deutschland leben nach RKI-Zahlen etwa 73.000 Menschen mit HIV oder Aids. Bei etwa 14.000 von ihnen sei die Infektion noch nicht diagnostiziert worden, schätzte das Institut. Die am stärksten von HIV betroffene Gruppe seien nach wie vor homosexuelle Männer.

Mehr Syphilis-Fälle bei Männern

Das RKI wies auf die gestiegene Zahl der Syphilisfälle bei Männern hin, die die Zahl der HIV-Neuinfektionen negativ beeinflussen könnte: Syphilis-Patienten steckten sich leichter mit HIV an und könnten HIV auch leichter übertragen, hieß es. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigte sich erfreut über die sinkende Zahl der HIV-Neuinfektionen. "Das Verhütungsverhalten der Bevölkerung in Deutschland hat sich seit Beginn der Aidsaufklärung stetig verbessert und erreicht heute Bestwerte", BZgA-Direktorin Elisabeth Pott.

HIV führt zu AIDS

Eine HIV-Infektion kann zum Ausbruch des «Acquired Immune Deficiency Syndrome» (Aids) führen, einer bis heute unheilbaren schweren Störung des menschlichen Immunsystems. Die HI-Viren lösen eine massive Verminderung der sogenannten T-Helferzellen im Blut aus. Selbst an sich harmlose Infektionen können dann tödlich enden. Nach einer beschwerdearmen Latenzzeit, die bei Unbehandelten im Durchschnitt zehn bis zwölf Jahre dauert, treten gehäuft Infektionen und verschiedene Krebsarten auf. Die ersten Fälle der Immunschwäche wurden 1981 in den USA bekannt. Vermutlich nahm die Aids-Epidemie aber schon Ende der 1950er Jahre ihren Anfang.

Übertragung durch Sex

Experten zufolge werden rund 90 Prozent der HIV-Infektionen sexuell übertragen. Beim Geschlechtsverkehr kann HIV über das Sperma in die Blutbahn der Partnerin gelangen. Ebenfalls möglich, wenn auch seltener, ist eine Übertragung von der Frau auf den Mann. Infektiöse Scheidenflüssigkeit und Menstruationsblut können durch winzige Hautrisse am Penis zur Ansteckung des Partners führen. Die Mehrheit der Infektionen erfolgt allerdings nach wie vor über homosexuelle Kontakte zwischen Männern, die sich nicht mit Kondomen schützen. Bei normalem Körperkontakt gibt es dagegen kein Infektionsrisiko, da die Körperhaut im Gegensatz zur Schleimhaut über eine schützende Hornschicht verfügt.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017