Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Jede zweite Frau kennt Schmerzen beim Sex

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wenn Sex immer wieder weh tut

18.05.2012, 17:24 Uhr | mm

Jede zweite Frau kennt Schmerzen beim Sex. Sexualität kann auch mit Frust verbunden sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sexualität kann auch mit Frust verbunden sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Jede zweite Frau kennt regelmäßige Schmerzen beim Sex, das belegen Statistiken. Grund dafür können sexuelle Funktionsstörungen sein. Darüber reden wollen jedoch nur wenige. Wir erklären, woher die Schmerzen beim Sex kommen können.

Jede zweite Frau hat Sexualstörungen

Sexuelle Dysfunktionen treten bei Frauen in allen Altersgruppen auf. Laut der Experten des "Women's Theraphy Centers" in New York ist fast jede zweite Frau mindestens einmal in ihrem Leben davon betroffen.

Störung der Libido und andere Sex-Probleme

In der Sexualmedizin wird zwischen vier Gruppen von körperlichen Störungen bei Frauen unterschieden. Dazu gehört der Libidoverlust, bei dem Frauen immer weniger Verlangen nach Sex verspüren. In der Umfrage fielen mehr als ein Drittel der Befragten unter diese Kategorie. Andere leiden unter Störungen des Orgasmus, den sie nur noch schwer, verzögert oder gar nicht mehr erreichen. Bei manchen Frauen lässt hingegen die Intensität deutlich nach. Auch Schmerzen beim Verkehr nehmen Frauen die Lust, ebenso eine zu trockene Scheide.

Vaginismus bringt verkrampfte Scheidenmuskulatur

Auch der sogenannte Vaginismus zählt zu den typischen Funktionsstörungen, die den Geschlechtsverkehr und die Lebensqualität der Frau stark beeinträchtigen. Beim Sex kommt es zu einer unwillkürlichen Verkrampfung der Scheiden- sowie der Beckenbodenmuskulatur. Die Schmerzen können sogar auftreten, wenn nur ein Tampon eingeführt werden soll. Trotzdem bleibt die Lust der Frau auf Sex und Intimität erhalten, was meist zu starken Frustrationen führt.

Über sexuelle Funktionsstörungen sprechen

Die Störungen können körperliche Ursachen haben, zum Beispiel die Menopause. Es kann sich jedoch auch um ein psychisches Problem handeln, dass mit dem Partner, einer bestimmten Situation oder einem Trauma zusammenhängt. Oft sind es jedoch mehrere Faktoren, die zu sexuellen Dysfunktionen führen, was die Therapie erschwert. Umso wichtiger ist es für die betroffenen Frauen, ihre Probleme dem Partner gegenüber offen anzusprechen und bei anhaltenden Problemen medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein ausführliches Gespräch mit einem Arzt ist daher ebenso wichtig wie eine eingehende Untersuchung, um die individuell geeignete Therapieform zu finden. Wer die Signale des eigenen Körpers zu lang unterdrückt, riskiert langfristig einen noch schwereren Weg der Heilung.

Stress vermeiden steigert die Lust

Gerade bei Libidoverlust können bereits Änderungen der Lebensgewohnheiten viel bewirken. Manchen Patientinnen wird geraten, Stress zu reduzieren und genügend Ruhephasen und regelmäßiges körperliches Training in den Alltag zu integrieren. Sind Schmerzen beim Sex das Problem, kommt es oft zu einer Angst vor der Penetration. In einer Psychotherapie kann über solche Ängste gesprochen werden, um ein entspanntes Verhältnis zum Geschlechtsakt und auch zu den eigenen Genitalien zu erreichen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017