Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Syphilis: Zahl der Infektionen in Deutschland stark gestiegen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Syphilis  

Zahl der Syphilisfälle stark gestiegen

19.07.2013, 12:01 Uhr | cme

Syphilis: Zahl der Infektionen in Deutschland stark gestiegen. Syphilis: Die "Lustseuche" ist auf dem Vormarsch.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Syphilis ist auf dem Vormarsch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine fast tot geglaubte Seuche ist zurück: Bei mehr als 4000 Menschen in Deutschland wurde im vergangenen Jahr die Diagnose Syphilis gestellt, meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinem Infektionsepidemiologischen Jahrbuch. Das sind 19 Prozent mehr als 2011. Vor allem in den Großstädten Berlin und Hamburg ist die Zahl der Neuinfektionen in den letzten drei Jahren rasant gestiegen. Gesundheitsexperten raten zu Aufklärung und frühzeitigen Tests.

Vor allem Männer sind betroffen

Syphilis ist meldepflichtig - aber nur anonym, so dass kein Rückschluss auf die Entstehung möglich ist. 4410 Fälle wurden dem RKI im Jahr 2012 gemeldet - 2011 waren es noch 3704 Fälle. Vor allem Männer sind betroffen: 94 Prozent der Neudiagnosen wurden bei ihnen gestellt, darunter waren vor allem solche, die Sex mit Männern hatten. Ein Teil des Anstiegs rührt möglicherweise daher, dass mittlerweile öfter getestet wird, denn die Diagnosen erfolgt häufiger im Frühstadium als noch vor einigen Jahren.

So verläuft die Syphilis

Syphilis - früher auch als Lustseuche bezeichnet - wird vor allem über Sexual- und Blutkontakte übertragen, aber auch bei Schwangeren von der Mutter aufs Kind. Die Krankheit verläuft in drei Stadien und bleibt zu Beginn oft unbemerkt. Nach einer Infektion treten im Genitalbereich zunächst kleine, schmerzlose Geschwüre auf. Im zweiten Schub wird neun bis zehn Wochen später ein Hautausschlag sichtbar, rote Flecken bedecken den Körper. Doch erst nach drei bis fünf Jahren entfaltet die Krankheit ihre ganze Zerstörungskraft: Der Erreger greift Knochen, Gelenke und Organe an, es kann zu Lähmungen kommen. Dringt das Bakterium ins Gehirn vor, sind oft Geisteskrankheiten die Folge.

Syphilis erhöht Risiko für HIV-Infektion

Das Tückische: Die Syphilis-Bakterien schädigen die Schleimhaut, so dass auch HIV-Erreger leichter eindringen können. Umgekehrt sind die durch Syphilis hervorgerufenen Geschwüre und Hautläsionen hochansteckend - und das nicht nur bei Sexualkontakten. Den besten Schutz vor einer Ansteckung bieten Kondome - allerdings ist dieser nicht 100-prozentig.

Erfolgreiche Therapie durch frühe Diagnose

Die Therapie der Syphilis ist meist erfolgreich - sofern die Behandlung früh genug beginnt. Der Syphilis-Erreger ist einer der wenigen, der problemlos auf Penizillin anspricht. Das Antibiotikum wird dazu in der Regel in die Gesäßmuskulatur gespritzt. Nicht zu vergleichen mit den brachialen Behandlungsmethoden, die Erkrankte früher über sich ergehen lassen mussten: giftige Quecksilber-Salben, -Dämpfe und -Injektionen. Noch um 1900 siechte ein Drittel der Psychiatrie-Patienten in Deutschland mit der Diagnose Syphilis vor sich hin - unheilbar krank. Dies änderte sich erst grundlegend, als rund 20 Jahre nach dem Arsen-Präparat Salvarsan, das Paul Ehrlich 1909 entwickelte, das Penizillin entdeckt wurde.



Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017