Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Potenzmittel: "Powerpills" und "Herbal men plus" können schädlich sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Potenzmittel  

Behörden warnen vor Potenzmitteln

24.07.2013, 10:19 Uhr | dpa

Potenzmittel: "Powerpills" und "Herbal men plus" können schädlich sein. Behörden warnen vor Potenzpillen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Behörden warnen vor Potenzpillen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Potenzmittel können gefährlich sein - besonders wenn sie rezeptfrei, meist über das Internet, verkauft werden. Die als Nahrungsergänzungsmittel angepriesenen Produkte enthalten häufig Inhaltsstoffe, die krank machen. Vor zwei Produkten warnen nun Landesbehörden.

Hände weg von "Herbal men plus" und "Powerpills"

In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern haben Landesbehörden vor der Einnahme der Potenzmittel "Herbal men plus" und "Powerpills" gewarnt. Die beiden Produkte würden als natürliche Nahrungsergänzungsmittel beworben. Sie sollen aber nicht deklarierte chemische Bestandteile enthalten, die in ihrer Struktur mit einem Wirkstoff des Arzneimittels Viagra verwandt seien, teilte das Kieler Gesundheitsministerium mit. Auch das Landesamt für Gesundheit und Soziales in Mecklenburg-Vorpommern warnte, dass die Präparate die Gesundheit schädigen könnten.

Inhaltsstoffe alles andere als natürlich

Nach der Kennzeichnung sollen "Herbal men plus" der Firma World Media Trading BV und "Powerpills" von Funline International Ltd. Nahrungsergänzungsmittel mit natürlichen Inhaltsstoffen sein. Untersuchungen im Landeslabor Berlin-Brandenburg hätten jedoch ergeben, dass in "Herbal men plus" der Chargennummer 130117 und "Powerpills" der Chargennummer 121104 Sildenafil beziehungsweise Derivate des Stoffs in nicht unerheblicher Menge vorhanden seien, heißt es in Kiel. Derivate sind strukturverwandte Moleküle, die ähnliche Wirkungen haben können.

Schwerwiegende Nebenwirkungen drohen

Sildenafil kann nach Behördenangaben aus Mecklenburg-Vorpommern schwere Nebenwirkungen verursachen. Vor allem Patienten, die Arzneimittel gegen hohen Blutdruck oder Herzerkrankungen einnehmen, hätten ein erhöhtes Risiko für Neben- und Wechselwirkungen durch diese nicht deklarierten Wirkstoffe und riskieren Herz-Kreislauf-Probleme.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
NIVEA Duftkerze für perfekte Wohlfühlmomente
ideal auch als Geschenk - jetzt auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017