Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Kondom für Frauen soll New Yorker retten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kondom für Frauen  

Frauen-Kondom ist auf dem Vormarsch

27.05.2010, 16:09 Uhr | dpa, dpa

Kondom für Frauen soll New Yorker retten. Das Kondom für Frauen ist auf dem Vormarsch. (Foto: imago)

Das Kondom für Frauen ist auf dem Vormarsch. (Foto: imago)

"Es quietscht zwar ein wenig, doch es schützt." Katia Pitts steht gut gelaunt vor einer kleinen Gruppe in einem Gesundheitszentrum in Washington und wedelt mit einem Frauen-Kondom. Seit Jahren auf dem Markt, hat es die US-Metropole nun für sich entdeckt - als Waffe: Washington hat eine höhere HIV-Infektionsrate als manches Entwicklungsland. Drei Prozent der Bewohner sind mit dem Aidsvirus infiziert. Als erste Stadt in Amerika hat Washington daher eine Offensive gestartet: Sie bringt eine halbe Million Kondome an die Frau.


Kondom mit zwei Ringen

"Wenn euer Partner sich nicht schützen will - ihr könnt es", beschwört Pitts ihre Zuhörerinnen, die sich im christlichen Calvary- Gesundheitszentrum eingefunden haben. Gekicher tönt durch das karge, Neonlicht-erleuchtete Schulungszimmer, als die junge Frau das Gummimodell eines weiblichen Unterkörpers auf den Tisch stellt, um daran das Frauenkondom zu demonstrieren: ein rund 18 Zentimeter langer Kunststoffschlauch, der an beiden Enden mit zwei Ringen ausgestattet ist. Der innere am geschlossenen Ende wird wie ein Pessar in die Scheide eingeführt.

HIV-Risiko sinkt um 90 Prozent

"Setzt den Gummiring auf und führt das Kondom in die Vagina", erklärt Pitts anhand des neuesten Modells. "Es hat den Vorteil, dass es wesentlich leiser ist als sein Vorgängermodell", lacht sie den Frauen zu. "Wenn ihr mit einem HIV-positiven Partner schlaft und dieses Kondom benutzt, dann sinkt eure Ansteckungsgefahr um 90 Prozent." Sie ist in diesem östlichen Teil Washingtons besonders hoch. Hier leben die Ärmeren. Weiße verirren sich selten dorthin. "Wir sind gleich zweimal Spitzenreiter" sagt Pitts den Frauen, die wegen ihrer Drogenvergangenheit als Risikogruppe gelten. "Washington führt das Land mit seiner HIV/Aids-Rate an - und dort wiederum führen die Afroamerikaner."


Drei von 100 Washingtonern sind HIV positiv

Nach einer Studie aus dem Jahr 2008 ist Aids dort unter schwarzen Frauen zwischen 25 und 34 Jahren Todesursache Nummer eins. Drei von Hundert Hauptstadtbewohnern tragen das Virus in sich. Damit, betont die Gesundheitsbehörde der Stadtverwaltung, zieht die Hauptstadt gleich mit manchen Teilen Afrikas südlich der Sahara - der am schlimmsten betroffenen Region der Welt. "Die Rate unter schwarzen Männern ist besonders hoch: 6,5 Prozent!", sagt Pitts. Die alarmierenden Zahlen haben nach Einschätzung ihrer Chefin Nannie Johnson mehrere Gründe. "Es gibt viel Armut, Drogen und auch freizügigen Sex mit wechselnden Partnern", meint sie. Komplette Familien sind unter Afro-Amerikanern laut US-Statistik eine Rarität: Weit über die Hälfte der schwarzen Kinder wachsen mit einem Elternteil auf, meistens mit der Mutter.


Männer lehnen Kondome ab

"Jede in diesem Raum kann es treffen", mahnt Pitts angesichts der hohen Infektionsrate. Die, fürchtet Shannon Hader von der Gesundheitsbehörde, könnte tatsächlich noch weit höher liegen als die Statistik verrät. Nicht jeder Angesteckte lasse sich schließlich testen. Verhaltensstudien in der US-Hauptstadt haben zumal gezeigt, dass mehr als 70 Prozent der Männer in den besonders betroffenen Gebieten Kondome ablehnen. Daher setzt die Behörde nun auf die Frauen - und deren Kondom. Es ist das einzige weibliche Verhütungsmittel, das zugleich einen Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten bietet. In über 100 Ländern weltweit ist es zu haben - entweder im Laden oder durch Gesundheitsprogramme. Nicht überall wird es laut UN- Studien angenommen, zumal das Frauenkondom in einigen Ländern, etwa in Uganda, fast zehnmal soviel kostet wie eines für den Mann.



Frauenkondom zum Sonderpreis

Die Washingtoner Gesundheitsbehörde hat sich mit verschiedenen Aids- und Gesundheitsinitiativen zusammengetan. Mit einer Spende von 500 000 Dollar (rund 400 000 Euro) des MAC-AIDS-Fonds erwarb die Stadt Berge von Kondomen zum Discountpreis, um sie unters Volk zu bringen. Zahlreiche Highschools, Schönheits- und Friseursalons haben sich der Initiative angeschlossen. Drogeriemarktketten verkaufen die eigentlich kostspieligeren Frauenkondome zum Sonderpreis. Und Heerscharen von geschulten Gemeindearbeitern verteilen das Gummi. "Wir wollen nicht, dass Washington die Nummer Eins bleibt. Wir wollen nicht, dass Afro-Amerikaner die Nummer Eins bleiben!", appelliert Pitts an ihre Zuhörerinnen. "Zeigt den Männern also, wie es geht!"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017