Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

"Pille danach" bald rezeptfrei erhältlich?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwangerschaft vorbeugen  

Bundesrat will "Pille danach" rezeptfrei herausgeben

08.11.2013, 12:49 Uhr | AFP, dpa

"Pille danach" bald rezeptfrei erhältlich?. Die "Pille danach" verschiebt den Eisprung und verhindert so eine Schwangerschaft. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die "Pille danach" verschiebt den Eisprung und verhindert so eine Schwangerschaft. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die "Pille danach" verhindert ungewollte Schwangerschaften und kann Frauen aus einer misslichen Lage helfen. Bislang ist sie jedoch nur mit ärztlicher Verordnung erhältlich. Der Bundesrat will das nun ändern und das Medikament rezeptfrei herausgeben.

Unterstützung für Frauen in Notsituationen

In einer Sitzung in Berlin stimmte die Länderkammer dafür, die Verschreibungspflicht für das Arzneimittel Levonorgestrel aufzuheben. Frauen in Notsituationen soll dadurch ein einfacherer und schnellerer Weg zur Verhinderung ungewollter Schwangerschaften eröffnet werden. Vor allem junge Frauen sollen so unterstützt werden. Die Bundesregierung müsste die Änderung der Verordnung allerdings noch übernehmen.

Apotheker-Beratung soll Pflicht werden

Das Arzneimittel soll laut Bundesratsbeschluss nur in Apotheken abgegeben werden dürfen, eine Beratung durch den Apotheker soll Pflicht sein. Der Bundesrat verweist in seiner Entschließung auf die Erfahrungen anderer europäischer Länder, wo das Arzneimittel seit längerem ohne Rezept erhältlich ist. Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche sei dort gesunken, zudem hätten Studien belegt, dass die Rezeptfreiheit nicht zu einer Zunahme von riskantem Sexualverhalten geführt habe.

Rezeptpflicht verhindert schnelle Einnahme

"Bei der Einnahme der 'Pille danach' ist es äußerst wichtig, dass diese schnell erfolgt", erklärte die baden-württembergische Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD). "Wenn wie jetzt ein Rezept erforderlich ist, dann kann es gerade an Wochenenden passieren, dass viel Zeit verstreicht und eine ungewollte Schwangerschaft nicht mehr sicher vermieden werden kann."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Was halten Sie von der "Pille danach"?
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017