Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Öffentliches WLAN - So schützen Sie Ihr Smartphone

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Risiko  

Öffentliches WLAN: So schützen Sie Ihr Smartphone

06.02.2012, 12:35 Uhr | iw (CF)

Besitzer eines modernen Smartphones, die sich öfters in ein öffentliches WLAN-Netzwerk einwählen, müssen ihr Gerät mehr denn je schützen: Denn immer wieder gibt es gehörige Sicherheitslücken in den Betriebssystemen. Findige Hacker können sich im Zuge dessen Zugriff zu Ihren sensiblen Daten verschaffen. Doch auch andere Geräte wie das iPhone sind ein Ziel potentieller Angriffe.

Viele Smartphones sind betroffen

So war etwa eine Sicherheitslücke im Google-Betriebssystem Android bekannt geworden, konnte aber auch schnell gefunden werden: Bei der Nutzung von Google-Diensten wie „Kalender“, „GMail“ oder „Picasa“ wurden die Anmeldedaten unverschlüsselt übertragen. Wer sein Gerät gerade über ein öffentliches WLAN-Netzwerk nutzte, riskierte das Abfangen dieser Anmeldedaten durch dritte Personen. Im nächsten Schritt könnten jene Personen ohne weiteres auf die privaten Daten des Smartphones zugreifen, so beispielsweise auf E-Mails und SMS. Doch nicht nur Android-Geräte sind betroffen: Ähnliche, wenn auch zumeist weniger gefährliche Sicherheitslücken gibt es auch auf dem iPhone sowie Mobiltelefonen mit anderen Betriebssystemen. Das Android-Loch ist übrigens mittlerweile gestopft. (WLAN funktioniert nicht? So gehen Sie vor)

Öffentliches WLAN vermeiden und gezielt schützen

Wenn Sie sich künftig möglichst effektiv schützen möchten, vermeiden Sie nach Möglichkeit das Einwählen in ein öffentliches WLAN. Besonders an großen, öffentlichen Plätzen wie Bahnhöfen oder Flughäfen lauern professionelle Datendiebe. Sollte die Nutzung eines offenen WLAN-Netzwerks einmal unvermeidlich sein, sehen Sie zumindest von der Durchführung sensibler Transaktionen (zum Beispiel Online-Banking) ab.

Genauso sollten Sie keine Passwörter, PINs oder etwas dergleichen über die Notiz-Funktion des Geräts speichern: Auch wenn eine solche Gedächtnisstütze überaus praktisch ist – potentiellen Hackern bieten Sie damit eine besonders einfache Angriffsfläche. Besser: Verwenden Sie mobile Datendienste wie GPRS und UMTS, auch wenn diese in der Regel langsamer sind als ein öffentliches WLAN-Netzwerk.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017