Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apple Watch & Smartwatches >

    iWatch von Apple: Mit 100 Mann gegen die Innovationslosigkeit

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Apple setzt 100 Mann auf die iWatch an

    14.02.2013, 12:12 Uhr | dpa

    iWatch von Apple: Mit 100 Mann gegen die Innovationslosigkeit. Tim Cook, CEO von Apple. (Quelle: dpa)

    Tim Cook steht mächtig unter Druck, die Aktionäre erwarten Innovationen von Apple. (Quelle: dpa)

    Medienberichten zufolge schuftet bei Apple bereits ein Team von 100 Spezialisten fieberhaft an einer Smartphone-Uhr. Diese derzeit iWatch genannte Armbanduhr soll Funktionen vom iPhone bieten und Apple wieder zur treibende Kraft in Sachen Zukunftstechnologie machen.

    Das Apple-Team, das an einer intelligenten Armbanduhr arbeitet, umfasst laut einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg bereits knapp 100 Mitarbeiter. Darunter seien neben Designern und Software-Entwicklern auch Manager und Marketing-Experten. Die Größe des Teams weise darauf hin, dass Apple bei der Entwicklung des Geräts über die Experimentierphase hinaus sei, hieß es in dem Artikel am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen. Einige der Entwickler hätten zuvor an iPhone und iPad gearbeitet.

    Apple-Armbanduhr übernimmt iPhone-Funktionen

    Bereits am Wochenende hatten die US-Tageszeitungen New York Times und Wall Street Journal berichtet, dass Apple an einer Uhr arbeite, die einige Funktionen des iPhone übernehmen werde. Die Uhr könnte beispielsweise eingehende E-Mails, SMS-Nachrichten und Anrufe anzeigen oder zur Steuerung der Musikwiedergabe genutzt werden. Zudem soll das Gerät der New York Times zufolge eine Oberfläche aus gebogenem Glas haben. Das Wall Street Journal schrieb, Apple habe bereits mit seinem Auftragsfertiger Foxconn über die Uhr gesprochen.

    Technologie 
    Neue Technologie fürs Handgelenk

    Blick auf Uhr soll Telefonate entgegennehmen. zum Video

    Innovationsdruck auf Apple wächst

    Apple-Chef Tim Cook steht derzeit unter Druck, ein neues innovatives Produkt vorzustellen. Die Aktie verlor seit den Höchstwerten im September rund ein Viertel ihres Werts. Kritiker werfen Apple eine nachlassende Innovationskraft vor, das Unternehmen habe seit dem Start des iPad-Tablets 2010 nur Weiterentwicklungen bisheriger Geräte vorgestellt.

    Ob Apple aber wirklich mit einer Smartwatch Boden in Sachen Innovation gut machen kann ist fraglich, solche Uhren gibt es bereits von anderen Anbietern. So hat Sony eine Smartwatch im Angebot, die via Blutooth auf Anrufe oder Nachrichten aufmerksam machen kann. Eine ähnliche Idee steckt auch hinter der italienischen i'm Watch. Weitere Geräte wie das per Crowd-Funding finanzierte US-Projekt Pebble sind auf dem Weg.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Streuner hat Riesenglück 
    Er müsste eigentlich schon im Hundehimmel sein

    Bei einer Rallye in Bolivien wird dieser Hund um ein Haar von einem Auto überfahren. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal